Die 111 schönsten Campingplätze für Familien

Ausgewählte Adressen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die 111 schönsten Campingplätze für Familien
Die 111 schönsten Campingplätze für Familien © ADAC

Campingplätze gibt es viele. Die Schönsten und Besten für Familien haben die kundigen Inspekteure des ADAC in diesem bunten Campingführer zusammengestellt. Aus der Campingplatz-Datenbank des ADAC wurden ausschließlich Plätze des oberen Drittels der Gesamtklassifikation berücksichtigt, die besonders familienfreundlich ausgestattet sind. Die Plätze verfügen alle über Badegelegenheit, Gastronomie, Spielplatz und besondere Freizeitangebote, Kindersanitärbereich oder Babywickelraum sowie eine gute oder sehr gute Lage.

Für noch mehr Urlaub: Zu jeder Campingregion gibt es eine Reihe von Tipps, was man mit Kindern rund um den jeweiligen Campingplatz alles entdecken und erleben kann: lohnenswerte Ausflüge, unterhaltsame Freizeitziele, interessante Spielgelegenheiten, sportliche Unternehmungen, eindrucksvolle Naturerlebnisse oder auch kulinarische Empfehlungen.

Die 111 schönsten Campingplätze für Familien
Die 111 schönsten Campingplätze für Familien © Fritz Berger

Die Campingplätze sind gut beschrieben. Man findet neben der Adresse und der Telefonnummer auch Öffnungszeiten und Informationen zur Größe des Campingplatzes und der einzelnen Parzellen.

Folgende Ausflugs-Kategorien werden vorgestellt:

  • Sehenswert & interessant (Schlossgarten, Museum, Burgen)
  • Spiel, Sport, Action (Freizeitpark, Spaßbäder)
  • Natur erleben (Wanderungen, Naturlehrpfade, Tropfsteinhöhle)
  • Essen & Trinken (Schokoladenmanufaktur, Biergarten)

Die Aufmachung des Campingführers ist kreativ und sehr bunt. Die vielen Farben und Bilder sprechen auch Kinder an, das Buch einmal durchzublättern. Die herausnehmbare Deutschlandkarte, auf der alle Plätze nochmal eingezeichnet sind, ist praktisch.

Du findest den Campingführer genau so schön wie ich?
Hier findest du das Buch.


Hotel kann jeder: Meine Frau, unser Wohnwagen und ich

Der Autor Andreas Austilat war kein Camper und er wäre wahrscheinlich auch nie einer geworden, hätte er nicht seine Frau kennengelernt. Nachdem er das erste Mal mit in den Campingurlaub muss, nimmt alles seinen Lauf. Austilat schildert alle Hindernisse, die es im Urlaub zu überwinden galt und man merkt von Kapitel zu Kapitel, wie er an seinen Aufgaben wächst und langsam zum waschechten Campingfan wird.

Hotel kann jeder: Meine Frau, unser Wohnwagen und ich
Hotel kann jeder: Meine Frau, unser Wohnwagen und ich © Goldmann Verlag

„Nun, bisher war es mir nicht einmal gelungen, [unsere Heizung] zu starten. „Lass mich mal“, sagte Nils, stieg in unseren Wohnwagen, bückte sich neben unsere Heizung und brachte sie auf den ersten Druck zum Laufen. Jetzt sah ich die Flamme auch, war aber auch nicht leicht zu erkennen, man musste im richtigen Winkel durch das kleine Fensterchen gucken. Ich drehte das Ding auf die höchstmögliche Temperatur, danach würde der Thermostat die Anlage erst drosseln, wenn innen dreißig Grad wären, womit nicht allzu bald zu rechnen war – und ging ins Bad, um mir die Hände zu waschen. Es kam aber kein Wasser. Man hörte zwar die kleine Elektropumpe, mehr passierte jedoch nicht. Die Toilette ging auch nicht. „Mir ist kalt“. Das war Sophie. „Mir auch“, meinte ihr Bruder. „Am besten, ihr legt euch ins Bett“, sagte ich, „ich werdet sehen, in einer halben Stunde wird es hier drinnen mollig warm.“ „Kannst du nicht den Fernseher anschließen?“ Den Fernseher, ich hatte andere Sorgen, musste erst mal das blöde Wasser zum Laufen bringen. „Für den Fernseher muss ich erst die Antenne aufbauen.“ Eine Arbeit, die ich hasste (…) man braucht eine ruhige Hand und Nerven, beides hatte ich gerade nicht.“

Der Autor beschreibt die Situationen unverblümt und mehr als einmal habe ich mich in seiner Erzählung sofort wiedererkannt. Sie sind lustig geschrieben und Austilat ist sich nicht zu schade, sich selbst und seine Familie ins Lächerliche zu ziehen.

„Von draußen wehte ein deutlich vernehmbares Brummen herein. Der blöde Schotte mit seinem Angeberwohnmobil neben uns ließ wieder die Klimaanlage laufen. Ich hoffte, dass es bei ihm von der Decke tropfte, und malte mir aus, wie ich unseren Grill morgen so platzieren würde, dass die Schwaden in seine Richtung wehten. Schade, dass wir keinen Holzkohlengrill mithatten, der würde noch mehr stinken. (…). Der Schotte grillte am nächsten Morgen übrigens schon zum Frühstück seine übelriechenden Würstchen, und er tat es natürlich mit Kohle. Dabei baute er seinen Grill derart dich neben unserem Auto auf, dass ich schon befürchtete, der Lack würde Blasen schlagen.“

Mit viel Humor führt uns das Buch unter anderem nach Sylt, Italien und Frankreich. Eine leichte Lektüre, die man entspannt im Urlaub lesen kann.
Hier findest du dieses Buch.


Wie helfe ich mir draußen: Touren- und Expeditionsratgeber

Ein Standardwerk im Bereich Outdoor, denn auf alle Fragen zu Expedition und Wildnis-Touren hat dieser kleine Ratgeber eine Antwort. Leicht verständliche Texte informieren ohne theoretischen Ballast. Das kompakte Format ist für jede Tasche geeignet, der Einband ist foliert, was ihn wasser- und schmutzresistent macht.

Wie helfe ich mir draußen
Wie helfe ich mir draußen © pietsch Verlag

Auf über 390 Seiten gibt es Tipps zu allen erdenklichen Themen, darunter

  • Wind- und Wetterschutz
  • Orientierung
  • Wassergewinnung und –aufbereitung
  • Fallenbau
  • Versorgung mit Fisch
  • Seile und Knoten
  • mit dem Hund auf Tour
  • Notsignale und Nachrichtenübermittlung

Der Guide ist wirklich unglaublich umfangreich und erklärt alle möglichen Situationen in der Wildnis. Auch eingefleischte Outdoor-Fans finden hier noch hilfreiche Kniffe. Oder wusstest du, dass du einen Bären anschreien muss, wenn du ihm begegnest? So machst du ihn auf dich aufmerksam und gibst ihm die Möglichkeit, sich zurück zu ziehen. Greift er dich wider Erwarte an, ist es sinnlos, wegzulaufen. Bären sind sehr schnell, können klettern und ausgezeichnet schwimmen.

Seile und Knoten
Seile und Knoten © Fritz Berger

In manchen Kapiteln teilt uns der Autor außerdem noch seine Erfahrungswerte mit:

„Der Autor führt bei allen Reisen in die erwähnten (…) Gebiete eine Waffe sowohl zum Nahrungserwerb als auch zum Schutz mit. Die Waffe musste in all den vielen Jahren trotz zahlreicher Bärenkontakte noch nie (…) eingesetzt werden. Hoffentlich bleibt dies auch weiterhin so.“

Ich finde den Guide außerordentlich praktisch. Zum einen passt er leicht in den Trekking-Rucksack. So kann man ihn zu Unternehmungen immer mitnehmen. Zum anderen ist er interessant und gut bebildert. Die einzelnen Kapitel beschränken sich auf das Wesentliche. Man kann also auch einfach darin schmökern und stößt immer wieder auf neue Informationen.
Hier findest du den Guide.


Let’s camp! - Europas schönste Plätze am Wasser

In dem Campingführer „Let’s camp!“ werden 40 Campingplätze vorgestellt, die direkt am Wasser liegen. Sei es am Fluss, See oder Meer. Die Autorinnen stellen uns ihre 40 Lieblingsplätze vor, dazu gibt es 108 alternative Campingplätze.

Die vorgestellten Plätze erstrecken sich über 20 europäische Länder, darunter Klassiker wie Kroatien und Italien, aber auch unbekanntere Regionen in Albanien und Griechenland.

Europas schönste Plätze am Wasser
Europas schönste Plätze am Wasser © alva media

Die Beschreibung der Campingplätze ist knapp, aber ausreichen. Man erfährt alles von den Kontaktdaten bis zu den Öffnungszeiten sowie Informationen über Größe und Anzahl der Stellplätze.
Hast du deinen Traum-Campingplatz am Wasser gefunden, bietet dir dieses Buch passende Ausflugsziele (Adresse, Öffnungszeiten, Preise) rund um den Campingplatz inklusive der Entfernung.

Let's Camp
Let's Camp © Fritz Berger

Doch nicht nur Campingplätze werden vorgestellt. Es gibt ausführliche Informationen zu Nordsee, Ostsee, Mittelmeer und Atlantik auf jeweils einer großen Doppelseite. Man lernt hier alles über Fläche und Tiefe der Ozeane, eventuelle Fährverbindungen, angrenzende Länder und vieles mehr.

Let's camp
Let's camp © Fritz Berger

Weitere kleine Details machen den Campingführer so besonders.
Im sogenannten „Wasserkasten“ findet man interessante Ausflugsziele, die mit Wasser zu tun haben, wie Bootsverleih, Tauchschule, sehenswerte Häfen oder auch barrierefreie Schwimmbäder.
In der Kategorie „Essen, trinken, einkaufen“ sind Restaurants, Cafés, Bäckereien und Bars aufgelistet.

Die Aufmachung des Campingführers ist verspielt, als kleines Extra gibt es im Inneren sogar eine Wimpelkette zum Selberbasteln, die im Vorzelt aufgehängt werden kann. Er ist bunt bebildert und die vielen Farbfotos laden zum Träumen ein. Besonders gut gefällt mir die leere Doppelseite zum kreativen Gestalten. Dort kann man Ausflugsziele notieren und in der Karte von Europa seine Lieblingsziele einzeichnen. Hier findest du den Campingführer.


Die neue Outdoor Küche: 90 Gerichte für Genießer on Tour

Das Campingkochbuch wird seinem Namen mehr als gerecht. Hier finden sich keine 0815-Rezepte für den Campingausflug, die jeder von uns schon ausprobiert hat.

Kochbuch: 90 Gerichte für Genießer auf Tour
Kochbuch: 90 Gerichte für Genießer auf Tour © National Geographic

Vielmehr finden wir Rezepte wie

  • Marokkanisch gewürzte Hühnerspieße mit Chermoula und Tomaten-Minze-Salat
  • Apfel-Glühwein mit Vanille und Bourbon
  • Karamellisierte Feigen und Pfirsiche
  • mit Kräutern gefüllte Forelle in Bacon

Das Kochbuch ist wunderbar bebildert. Fast jedes Rezept wird von einem großen Bild über die komplette Seite begleitet.

Mit Kräutern gefüllte Forelle in Bacon
Mit Kräutern gefüllte Forelle in Bacon © Fritz Berger

Das Buch ist in sechs Kapitel unterteilt, sodass man sich gut zurechtfindet.

  • Eine Campingküche einrichten
  • Am Morgen
  • Mittagsmalzeiten
  • kleine Happen
  • Abendmalzeiten
  • Drinks und Süßes

Aber das Buch bietet nicht nur Rezepte. Die Autoren geben hilfreiche Tipps wie „3 einfache Schritte, damit nichts am Grill kleben bleibt“ oder „Rezeptideen, um angefangene Lebensmittel zu verbrauchen“, was gerade beim Camping unglaublich nützlich ist.

Um das perfekte Urlaubsgefühl zu vermitteln, laden uns die Autoren in verschiedenen Kapiteln mit einem kleinen „Stell dir vor…“ in verschiedene Urlaubswelten ein.

„Stell dir vor, du fährst auf den Campingplatz, öffnest die Türen und atmest den Duft der Pinien ein. Dein Telefon hat keinen Empfang, der Alltag scheint meilenweit entfernt zu sein. Das Hab und Gut wird aus dem Auto geschleppt. Während die Sonne hinter den Bäumen verschwindet, nimmst du dir und deinem Kumpel ein kaltes Getränk und richtest dich langsam ein.“

große Farbfotos laden zum Träumen ein
große Farbfotos laden zum Träumen ein © Fritz Berger

Zwar merkt man, dass die Autoren aus den USA stammen, so klingen viele Gerichte für den europäischen Gaumen erst einmal ungewohnt. Doch gerade das macht das Kochbuch für mich so interessant: viele neuen Ideen regen zum Ausprobieren an. Schon beim Lesen hatte ich das Gefühl, mit einem Wohnmobil in einem National Park in den USA zu stehen.
Willst du dich auch – wenigstens kulinarisch – in die USA träumen?
Hier findest du das Camping-Kochbuch.


Wohnmobil-Highlights Deutschland: Die 50 schönsten Ziele zwischen Ostsee und Alpen

Das Buch klingt erst einmal nach Campingplatzführer, doch das ist es überhaupt nicht. Vielmehr ist es eine Liebeserklärung an Deutschland. Der Autor hat 50 schöne Plätze in Deutschland gesammelt, die man mit dem Wohnmobil anfahren kann, aber nicht muss.

Wohnmobil-Highlights Deutschland
Wohnmobil-Highlights Deutschland © Bruckmann Verlag

Jedes Bundesland wird aufgeführt. Zur besseren Orientierung hat jedes Bundesland eine andere Farbe bekommen. Das jeweilige Ausflugsziel wird auf mindestens vier Seiten beschrieben. Doch wir werden nicht mit Text erschlagen, denn es finden sich unzählige Bilder im Inneren. So erfährt man bereits durch die Bilder viel Neues.

Die Informationen werden durch Fakten zur Region, mögliche Anreise-Routen, Kulinarisches, Aktivitäten und Sehenswertes ergänzt. Für die Wohnmobilreisenden gibt es jeweils eine Spalte reizvoll gelegener Stellplätze und Campingplätze inklusive GPS-Koordinaten.

Viele Farbfotos vermitteln einen direkten Eindruck
Viele Farbfotos vermitteln einen direkten Eindruck © Fritz Berger

Auf einer großen Deutschlandkarte, die sich über vier Seiten erstreckt, sind die Ausflugsziele eingezeichnet. So findet man sich gut zurecht.

Wohnmobil-Highlights Deutschland gefällt mir unglaublich gut. Das Buch könnte fast als Reisebericht durchgehen. Die Bilder sind gut gewählt, der Text dazu ist ansprechend. Ich habe viele der erwähnten Ziele auf meine Reise to-do-Liste für dieses Jahr gesetzt, die ich vorher nicht kannte.
Hier findest du das Buch.


Fazit: Lesen entspannt

Verstehst du jetzt, warum ich so gerne lese? Egal, ob am Strand, im Wohnmobil oder zu Hause: Lesen entführt uns und lässt uns in eine andere Welt eintauchen. Umso besser, wenn es dabei um unser aller Lieblingsthema Campen geht. Hoffentlich konnte ich dir für deinen nächsten Urlaub ein paar Anregungen geben und dich mit dem Lese-Fieber anstecken.