Chemietoilette – hoher Komfort, höherer Aufwand

Chemische Campingtoiletten funktionieren fast genauso wie zuhause.
Chemische Campingtoiletten funktionieren fast genauso wie zuhause. © Fritz Berger

Eine Campingtoilette mit Chemie arbeitet mit chemischen Sanitärflüssigkeiten. Sie haben die Aufgabe, deine Hinterlassenschaften zu zersetzen und Gerüche zu reduzieren. Schließlich möchte ja niemand, dass es im Campingmobil nach einigen Sitzungen von dir und deinen Mitcampern leicht unangenehm riecht.

Chemische Campingtoiletten funktionieren fast genauso wie zuhause. Es gibt einen Anschluss für Frischwasser und eine Öffnung, die das Abwasser abführt. Je nach Modell sind in die Toilette ein Frischwassertank zum Spülen und ein Abwassertank zum Auffangen des Toiletteninhalts integriert. 
Mit Hilfe einer Handpumpe wird nach der Sitzung Druck erzeugt, durch welchen das Frischwasser den Kloinhalt zügig und mit möglichst wenig Frischwasser wegspült. 

Wo und wie du deine Chemietoilette entleerst, erfährst du hier.

Fäkalien werden sehr effizient zersetzt

Es wird Frischwasser zum Spülen benötigt

Gerüche werden sehr gut abgebaut

Es kommt Chemie zum Einsatz

Für den Betrieb wird kein Strom benötigt

Die Anschaffung ist meist teurer

Bedienung ist sehr einfach

Der Abwassertank darf nur an geeigneten Orten geleert werden


Bio-Sanitärzusätze als umweltfreundliche Alternative

Einer der größten Nachteile der Chemietoilette besteht eben genau in der Verwendung von Chemie. Diese Stoffe können selbst bei fachgerechter Entsorgung negative Auswirkungen auf Gewässer haben und das Grundwasser verunreinigen. Wenn du deine Campingtoilette mit gutem Gewissen nutzen und leeren möchtest, bieten sich Bio-Sanitärzusätze an. Sie arbeiten auf natürlicher Basis mit Bakterien und anderen Organismen, die Fäkalien wie Klopapier zersetzen und Gerüche möglichst effizient eliminieren. 

In einschlägigen Tests haben biologische Sanitärzusätze sehr gut abgeschnitten und stehen hinsichtlich ihrer Leistung den chemischen Mitteln in nichts nach. Auch wenn die Bio-Zusätze preislich meist etwas höher angesiedelt sind als konventionelle Stoffe, sollte die Entscheidung klar sein.


Trockentoilette – Alternative ohne Wasser

Brunner Campingtoilette Optiloo
Brunner Campingtoilette Optiloo © Hersteller

Campingtoiletten ohne Chemie werden häufig als sogenannte „Trockentoiletten“ realisiert. Sie benötigen kein Spülwasser oder chemische Zusätze. Werden Trockentoiletten fest im Wohnmobil verbaut, gibt es häufig anstelle eines Tanks einen Sammelbehälter, in welchem sich Holzspäne oder Torf befinden. Dort werden Fäkalien und Gerüche gebunden. Im Grunde genommen kannst du dir die Funktionsweise einer solchen Toilette ähnlich vorstellen wie bei einem Katzenklo. 

Trockentoiletten ohne Streu-Sammelbehälter funktionieren wie das gute alte Plumpsklo. Es gibt dafür einen mobilen Toilettensitz, Fäkalien werden in einem Eimer unter dem Sitz gesammelt. Der Eimer muss danach geleert werden. Mittlerweile gibt es optisch ansprechende Modelle, die für die eine oder andere „Sitzung“ ausreichenden Komfort bieten. 

Du brauchst kein zusätzliches Wasser

Die Geruchsbindung ist nicht sehr effektiv

Du benötigst keine chemischen Zusätze

Die Kompostierung der Toilettenrückstände dauert mehrere Jahre

Sägespäne oder Torf im Sammelbehälter können kompostiert werden

Du musst den Eimer mit Fäkalien leeren

In der Anschaffung sehr günstig


Das SOG System – Kassettentoiletten gut belüftet

SOG Toilettenentlüftung Türvariante
SOG Toilettenentlüftung Türvariante © Hersteller

Das SOG-System ist eigentlich die eierlegende Wollmilchsau für alle Besitzer einer festeingebauten Kassettentoilette. Wenn du Chemie sparen möchtest, können wir dir die SOG ans Herz legen. 
Das System funktioniert via Abluft. Wenn Du den Schieber deiner Toilette öffnest, schaltest du die Abluft unten in der Kassette an. Dadurch wird die schlechte Luft aus deiner Kassettentoilette nach außen transportiert. Du kannst entscheiden, ob über einen Dachentlüfter, einem Bodenlüfter oder durch die Serviceklappe. Durch dieses System wird der Tankinhalt gut belüftet und die Zersetzung startet sogar schneller als beim Chemie-Einsatz. 

Bei der Abluft durch die Serviceklappe musst du aufpassen, dass sie nicht unter der Markise oder im Vorzelt liegt. Bevorzuge dann lieber den Bodenlüfter oder Dachabzug.

Keine Geruchsentwicklung

Filterwechsel einmal im Jahr

Schnellere Zersetzung

Anschaffungskosten

Keine Chemie notwendig

Der Inhalt des Fäkaltanks kann über die Toilette entsorgt werden

Handelsübliches Toilettenpapier ist okay


Fazit: Jede Variante hat ihre Vorteile

Die chemische Campingtoilette bietet hohen Nutzungskomfort, braucht aber relativ viel Frischwasser und arbeitet mit Chemikalien. Wichtig ist dabei, dass du den Abwassertank mit Chemie nur an den dafür geeigneten Stellen leerst. Verwendest du jedoch Bio-Sanitärzusätze, kannst du vom Komfort der Chemietoilette mit gutem Gewissen profitieren, denn die verwendeten Stoffe sind biologisch abbaubar.

Trockentoiletten und Kassettentoiletten mit SOG (ohne Chemie-Einsatz) können einfacher geleert werden und sind daher etwas praktischer. Da sie zudem ohne jegliche chemische Zusätze auskommen, sind sie immer die umweltfreundlichere Variante.