Kostenlose Checkliste

Wohnmobil winterfest machen
Hier findest du eine Checkliste mit allen wichtigen Punkten, zum kostenlosen Download.

>> Jetzt downloaden


Verderbliches und Empfindliches ausräumen

Damit du im Frühjahr nicht von Schimmel überrascht wirst, solltest du die Schränke deines Wohnmobils vor der Winterpause nach Lebensmitteln durchsuchen. Lasse keine verderblichen Lebensmittel im Reisemobil zurück.

Die Bordbatterie solltest du abklemmen, da auch bei abgeschalteten Elektrogeräten geringe Mengen Strom entweichen. Überwintert das Wohnmobil im Freien oder in einer unbeheizten Scheune, nimmst du die Batterie mit nachhause und lagerst sie bei Zimmertemperatur.

„Tipp: Lagere Bordbatterien immer vollständig geladen. Das erhöht die Lebensdauer. Du kannst die Batterie auch an ein Gerät zur Ladungserhaltung anschließen."

Temperaturempfindliche Elektrogeräte nimmst du während der Winterpause am besten mit nachhause. Einen Campingfernseher musst du aber nicht extra ausbauen. Diese campertauglichen TV-Geräte sind vor Feuchtigkeit und Kälte geschützt und überstehen je nach Modell bis zu minus 20 Grad schadlos.

Berger Raumluftentfeuchter Box
Berger Raumluftentfeuchter Box © Fritz Berger

Schränke und Staufächer lässt du geöffnet, damit die Luft besser zirkulieren kann und sich keine Feuchtigkeit in den Schränken sammelt. Die Luftzirkulation sorgt auch dafür, dass sich kein muffiger Geruch entwickelt. 

Du kannst auch einen Luftentfeuchter in dein Wohnmobil stellen. Die Berger Raumluftentfeuchter Box ist mit einem Granulat gefüllt, das bis zu vier Monate lang wirkt, ohne ausgetauscht zu werden.


Das Wohnmobil außen reinigen

Machst du dein Wohnmobil winterfest, musst du es gründlich reinigen. Ansonsten können sich Verschmutzungen während der langen Standzeit in den Oberflächen des Wohnmobils festsetzen. Insbesondere Rückstände von Öl oder säurehaltigen Substanzen fressen sich mit der Zeit regelrecht in das Fahrzeug.

Mit einer Teleskop-Waschbürste lassen sich auch schwer erreichbare Flächen einfach reinigen.
Mit einer Teleskop-Waschbürste lassen sich auch schwer erreichbare Flächen einfach reinigen. © Fritz Berger

Großflächige Außenreinigung auf dem Waschplatz

Manche Waschcenter bieten besonders große Waschboxen oder freie Plätze zur Fahrzeugwäsche von Wohnmobilen und Lkws an. Diese Anlagen sind mit praktischen Reinigungswerkzeugen, wie Hochdrucklanze und Waschbürste, ausgestattet.

„Wasche dein Wohnmobil immer per Hand. 
Eine Lkw-Waschanlage könnte Dachaufbauten wie Satanlage oder Solarmodule beschädigen."

Hast du ein entsprechend großes Privatgrundstück zur Verfügung, kannst du dein Wohnmobil oder deinen Campingbus auch dort putzen (bitte erkundige dich vorher, ob das in deiner Stadt oder Gemeinde auch erlaubt ist). Für die Außenflächen gibt es spezielle Waschbürsten, die du an einen Gartenschlauch anschließt. Damit funktioniert die Fahrzeugwäsche ähnlich, wie im SB-Waschcenter.

 

Scheiben und Fenster putzen

Bei der Pflege von Scheiben und Fenstern musst du zwei unterschiedliche Materialien berücksichtigen. Während die Scheiben im Cockpit aus Mineralglas bestehen, sind Fenster und Dachhauben im Wohnbereich des Reisemobils aus Acrylglas gefertigt. Für diese Acrylfenster benötigst du ein spezielles Reinigungsmittel. Denn, durch den Kontakt mit herkömmlichen Glasreinigern, die Alkohol oder Lösungsmittel beinhalten, wird Acrylglas mit der Zeit spröde.

Es lohnt sich außerdem, Scheiben und Fenster mit einer Politur zu bearbeiten. Dadurch kannst du kleine Kratzer entfernen und zu Beginn der neuen Saison hast du wieder vollen Durchblick.

 

Weitere Pflegemaßnahmen im Außenbereich

  • Wirf einen Blick unter das Fahrzeug und kontrolliere den Unterboden auf Beschädigungen
  • Gummidichtungen an Türen und Fenstern musst du mit einem Pflegestift behandeln oder mit Talkum einreiben. Bei Minusgraden kann der Gummi ansonsten spröde und porös werden
  • Scharniere an Türen und Stauklappen einfetten
  • Stelle sicher, dass die Markise sauber und vollständig trocken ist

Den Innenraum des Wohnmobils pflegen

Im Innenraum solltest du alle Oberflächen und Armaturen mit geeigneten Putzmitteln reinigen. Polster lassen sich leicht absaugen. Flecken kannst du mit einem weichen Tuch und Polsterreiniger entfernen.

 

Bad und Küche

  • Reinige Wasserhähne und Duscharmaturen mit einem kalklösenden Mittel
  • Achte darauf, dass die Kassettentoilette vollständig geleert ist
  • Behandle Toilettenschüssel und –brille mit einem Pflegemittel. Vor allem die Dichtung des Schiebers solltest du schmieren
  • Putze auch den Innenraum des Kühlschranks und justiere die Kühlschranktüre auf Lüftungsstellung, damit die Luft zirkulieren kann
  • Nimm das Gitter vom Gasherd ab, dann lässt es sich leichter säubern

 

So pflegst du Dichtungen an Toilette, Türen und Fenstern:

Betten und Sitzgruppe

  • Bezüge abnehmen und waschen (Pflegehinweise des Herstellers beachten)
  • Matratzen und Polster aufstellen, damit sie optimal belüftet werden
  • Falls möglich, alle Textilien (auch Matratzen) aus dem Wohnmobil entfernen (dann können sie sich nicht mit Feuchtigkeit vollsaugen)

Die Wasseranlage im Wohnmobil winterfest machen

Die Trinkwasseranlage solltest du mit einem geeigneten Reinigungsmittel säubern und desinfizieren. Wende das Tankreinigungsmittel nach den Vorgaben des Herstellers an.

Beim Einwintern des Reisemobils darf sich kein Wasser mehr in Tank oder Schläuchen befinden. Denn, während Wasser gefriert, dehnt es sich aus. Im schlimmsten Fall kann der dabei entstehende Druck Schläuche und Armaturen beschädigen. Lasse das Wasser vollständig ab und öffne auch das Ablassventil am Boiler. 

Damit Warm- und Kaltwasserschläuche gleichermaßen leerlaufen, stellst du Wasserhähne mit Mischbatterie auf die mittlere Stellung. Achte darauf, dass sich auch im Abwassertank (auch Grauwassertank genannt) kein Wasser mehr befindet.


Die Gasanlage winterfest machen

Um Brand- und Explosionen vorzubeugen, sollten Gasflaschen nicht an der Gasanlage angeschlossen bleiben. Trenne die Gasflaschen von den Schlauchverbindungen und lagere die Gasflaschen im Idealfall außerhalb des Fahrzeugs

Überwintert dein Wohnmobil in einer Halle oder Scheune, kann das Lagern von Gasflaschen im Wohnmobil sogar verboten sein. Erkundige dich also sicherheitshalber nach den jeweiligen Gegebenheiten.


Das Wohnmobil geschützt abstellen

Die Berger Schutzhülle lässt sich seitlich öffnen. Dein eingewintertes Wohnmobil kannst du jederzeit betreten.
Die Berger Schutzhülle lässt sich seitlich öffnen. Dein eingewintertes Wohnmobil kannst du jederzeit betreten. © Fritz Berger

Verbringt dein Wohnmobil oder Campingbus den Winter im Freien, ist das Fahrzeug Wind und Wetter ausgesetzt. Mit einer Schutzhülle hältst du Verschmutzungen von deinem Wohnmobil fern. 

Bitte wickle dein Reisemobil nicht in eine einfache PVC-Plane. Spezielle Wohnmobil-Schutzhüllen sind aus mehrlagigen, atmungsaktiven Materialien gefertigt. So kann sich keine Feuchtigkeit unter der Hülle ansammeln. Einige Schutzhüllen lassen sich über Reißverschlüsse seitlich öffnen. Dann kannst du das eingepacktes Wohnmobil trotzdem betreten.


Fazit: Nach der Saison ist vor der Saison

Reinigung und Pflege kostet dich Zeit und Nerven. Vergiss dabei aber nicht, dass dir ein gut gepflegtes Wohnmobil den Start in die neue Saison erleichtert. Ärgerlicher ist es, wenn dir Reparaturbedarf erst kurz vor dem ersten Campingausflug im neuen Jahr auffällt. Auch lohnt es sich, im Herbst oder Winter eine Werkstatt aufzusuchen. Dann ist die Auslastung im Vergleich zum Frühjahr gering und du bekommst ohne lange Wartezeit einen Termin.