Der Innenraum

Wie Du deinen Camper von Innen fit bekommst, ist ziemlich klar: Der Wintermuff muss raus! 

Das machst du mit Lüften, Schränke auswischen, Böden fegen und wischen. Eventuell feuchte, muffige Stellen kannst du mit einem Luftentfeuchter mit Granulat trocknen. Ein Luftentfeuchter verhindert Schimmel-, Salpeterbildung und vermeidet schlechte Gerüche. Wenn alles schön sauber ist und gut riecht, ist der Frühling wenigstens schon mal ins Innere deines Campers eingekehrt! 

Berger Raumluftentfeuchter Box
Berger Raumluftentfeuchter Box © Fritz Berger

Die Pflege der Frischwasseranlage 

Die Reinigung der Frischwasseranlage, das Säubern der Schläuche und die Verwendung des Trinkwassers im System ist ein ewiges Diskussions-Thema. Die Meinungen gehen in Campingkreisen sehr weit auseinander. Klar, hast du zum Überwintern dein Wassersystem, Tank Boiler oder Therme geleert und jetzt befüllst du sie für die erste Ausfahrt der Saison.

Wie es um deine Trinkwasseranlage bestellt ist, kannst du recht einfach testen:
1. Lass Wasser einen Moment aus der Leitung laufen 
2. Füll dir ein Wasserglas
3. Riecht dein Wasser nicht mehr gut?
4. Sind Schwebeteilchen vorhanden?
5. Sehen dein Frischwassertank und eventuell sichtbare Leitungen dreckig aus? 

Hast du eine der drei Fragen mit "ja" beantwortet, solltest du definitiv zur Tat schreiten. Denn falls Wasser in den Leitungen steht oder stehengeblieben ist, bildet sich ein schleimiger Besatz an Tank und Schläuchen. Dieser sogenannte Biofilm ist nicht wirklich gesund (auch wenn „Bio“ davorsteht). Der Verkalkung und dem Schleim kannst du mit einem Tankreiniger für Frischwassertanks und ein bisschen Einwirkzeit entgegenwirken. Viele Caravaner und Wohnmobilfahrer führen einen Frischwasserkanister mit Trinkwasser für den täglichen Bedarf mit. Hier wird das Wasser für Kaffee, Tee, Zähneputzen oder zum Kochen täglich frisch aufgefüllt, in südlichen Ländern ohne ausreichende Trinkwasserqualität bietet sich ein Wasserfilter oder die „Kaufflasche“ an. Der Inhalt des großen Frischwassertanks ist dann für Abwasch, Dusche und Toilettenspülung vorbehalten. Besonders, wenn du dir absolut nicht sicher bist, wie (beispielsweise in einem gemieteten Mobil) deine Frischwasseranlage gepflegt ist, ist das eine einfache Lösung, die dich mit „sicherem“ Trinkwasser versorgt. 

Bitte verwende zum Reinigen deiner Frischwasseranlage nur Wassersystemreiniger, die auch dafür vorgesehen sind. Verdünnte Zitronensäure zum Entkalken und ein weicher Lappen zum Auswischen des Tanks sind zwar okay, aber von vielen Hausmitteln solltest du ganz einfach die Finger lassen. 

In einigen Camper-Foren liest man beispielsweise von der Tankreinigung mit Gebissreinigern. Die entfernen zwar wirklich die hartnäckigen Bio-Beläge, lassen sich aber selbst nur schwer wieder rückstandslos aus deinem Wassersystem entfernen.


Nachdem Tank und Schläuche wieder sauber sind, kannst du deinen Tank mit einem Desinfektionsmittel und langfristig mit einem Silbernetz oder einer Silberkugel vor neuen Biofilmablagerungen schützen. Leichte chemische Mittel, Chlor und die genannten Silber-Ionen haben sich zur Vorsorge bewährt. Andere lassen, sobald der Camper mal ein paar Tage ungenutzt steht, sofort das ganze Frischwasser ab. Sie beugen dem Bio-Schleim vor, indem sie Tank und Schläuche regelmäßig vollständig austrocknen lassen. 
Wie du siehst, es gibt viele Möglichkeiten, wie du deinen Tank sauber hältst und dich mit Frischwasser versorgst. Welche für dich der Richtige ist, das musst du für dich herausfinden.

Wieso benutzt man Silber-Ionen?
Ist Silber giftig? Gute Frage. Silber ist für den menschlichen Körper in kleinen Mengen unbedenklich (hier liegt die empfohlene Grenze bei ca. 20-80 Mikrogramm). Aber Pilze, Bakterien und andere Mikroorganismen können Silber nicht leiden, sie sterben ab oder hören auf, sich zu vermehren. Silber hat natürliche Vorkommen und wird unter anderem als ökologisches Mittel gegen Krankheitserreger bei Nutzpflanzen, in Lebensmittelfarbstoffen und zur Wunddesinfektion eingesetzt. Silber kann in Pflanzen, aber auch Süß- und Salzwasservorkommen nachgewiesen werden. Chlor sorgt ebenfalls für hygienisches Wasser, hat allerdings auch ein leichtes „Geschmäckle“, während Silber komplett neutral ist.

Alles, was du für die Wasserentkeimung und Reinigung brauchst, findest du hier.


Die Außenbehandlung

Die Behandlung deines Campers von außen kann je nach Verschmutzungsgrad und deiner Liebe zum Detail etwas länger dauern. Das Waschen deines Wohnmobils oder Wohnwagens im eigenen Garten oder auf der Straße, egal mit welchem Reinigungszusatz, ist in Deutschland nicht erlaubt. Klares Wasser darfst du im eigenen Garten normalerweise nur benutzen, wenn du nicht gerade in der Nähe eines Naturschutzgebiets wohnst. Das willst du genauer wissen? Dann frag dazu am besten direkt bei deiner Gemeinde nach!

Aber eigentlich ist es doch viel einfacher, wenn du dir einen Selbstwaschplatz, in den auch hohen Fahrzeuge passen, suchst. Da fließt das Dreckwasser in die Kanalisation und belastet die Umwelt weniger. Auch stehen dir am Selbstwaschplatz verschiedene Putzgeräte zur Verfügung. 

Bedenke: Falls Du einen Hochdruckreiniger benutzen möchtest, musst du Zwangsentlüftung oder Lüftungsgitter aussparen. Denn da kann ruckzuck Feuchtigkeit ins Fahrzeuginnere gelangen und das ist immer extrem ärgerlich. 

Reiniger gegen Regenstreifen und andere schweren Verschmutzungen gibt es auf dem Markt in riesiger Auswahl, da kannst du richtig aus dem Vollen schöpfen. Schöne weiche Waschbürsten mit teleskopischen Stielen unterstützen dich mit einem perfekten Andruckverhalten bei der gründlichen Reinigung, auch in schwindelnden Höhen. 
Ist die Außenhaut deines Wohnwagens oder Wohnmobils erstmal grundgereinigt, kannst du, falls du magst, in deinem Garten weitermachen. Für kleinere Verschmutzungen bieten sich zum Beispiel gute Polituren an, die du einfach auftragen und abwischen kannst. Besonders die schwarzen Macken und Regenstreifen rund um die Fenster lassen sich so relativ einfach entfernen.

Alles für die Reinigung und Pflege deines Fahrzeugs findest du hier.

Waschbürsten mit teleskopischen Stiel
Waschbürsten mit teleskopischen Stiel
Reinigung vom Fahrzeugdach
Reinigung vom Fahrzeugdach

Tipps für den Frühjahrsputz

• Mit Acrylglas-Reiniger und Polituren kannst du deine Seitenfenster putzen, polieren und kleinere Kratzer entfernen. 

• Silikonspray eignet sich hervorragend, um Kunststoffteile, wie Griffe, Schienen oder Fensterdichtungen wieder zu altem bzw. neuem Glanz zu bringen.  

• Deine Schlösser freuen sich bestimmt über einen Tropfen Öl.

• Auch die Gewindestangen deiner Rangierhilfe, der Caravan-Stützen oder der Hubstützen funktionieren besser und leichter, wenn du sie spätestens vor Saisonbeginn einfettest. 

• Falls dein Camper ein Faltdach besitzt, solltest du auch deinen Hub-Balg säubern und anschließend mit Imprägnierspray behandeln.

Das Äußere deines Campingbusses, Wohnwagens oder Wohnmobils sollte jetzt glänzen, blinken und (fast) wie neu aussehen.


Fazit: Regelmäßig putzen

Wie du gesehen hast, ist es nicht schwierig, dein Campingfahrzeug im Frühjahr fit zu machen.

Pflegst du deinen Wohnwagen oder dein Wohnmobil regelmäßig, wirst du lange Freude daran haben.