Was muss ein Rauchmelder können?

Rauchmelder sind mittlerweile in fast allen Bundesländern für Neubauten und bestehenden Wohnraum vorgeschrieben. Die Geräte müssen nach einer Produktnorm getestet worden sein, damit sie montiert werden dürfen.

Diese Norm besagt, dass

  • der Alarmton mindestens 85 dB betragen muss. Das ist so laut, dass man davon sofort wach wird.
  • eine Leuchtdiode zur Batteriebereitschaftsanzeige verbaut sein muss.
  • ein Testknopf zur Funktionsüberprüfung des Melders vorhanden sein muss.
  • ein wiederkehrendes Warnsignal ertönen muss, wenn die Batterie langsam leer wird.
Rauchmelder mit Stumm-Schalt-Funktion
Rauchmelder mit Stumm-Schalt-Funktion © Fritz Berger

Rauchmelder in Wohnmobil und Wohnwagen

Im Campingurlaub sieht das allerdings schon wieder anders aus.

In Deutschland sind Rauchmelder in Wohnmobil und Wohnwagen nicht vorgeschrieben.

Und trotzdem sind wir der Meinung, dass jedes Campingfahrzeug mit Rauchmeldern ausgestattet sein muss. Hier sind die wichtigsten Punkte, die du bei der Wahl des richtigen Rauchmelders für Wohnmobil oder Wohnwagen beachten solltest.

  • Dadurch, dass es im Camper starke Temperaturschwankungen gibt (Winter, Sommer, Sonneneinstrahlung, Schattenplatz), solltest du einen Rauchmelder wählen, der ein breites Temperaturspektrum aufweist. So können Fehlalarme vermieden werden und die Batterie wird geschont.
  • Oft kommt es zu einem Fehlalarm durch Kochdämpfe oder Zigarettenrauch. Um das zu verhindern, kannst du auf einen Rauchmelder zurückgreifen, den man stumm schalten kann. Du musst allerdings unbedingt daran denken, den Rauchmelder wieder zu aktivieren.

Rauchmelder können im Wohnmobil / Wohnwagen mit Batterien oder einer externen Stromversorgung betrieben werden. Wichtig ist dabei, dass du trotzdem immer eine Batterie einlegst - für den Fall eines Stromausfalles.


Installation des Rauchmelders im Wohnwagen und Wohnmobil

Der Abstand zur Lampe sollte mindestens 30cm betragen
Der Abstand zur Lampe sollte mindestens 30cm betragen © Fritz Berger

Der Rauchmelder sollte, wenn er an der Decke montiert wird, mindestens 30 Zentimeter von Lampen / Spots entfernt angebracht werden.

Montage an einer zentralen Wand
Montage an einer zentralen Wand © Fritz Berger

Eine Besonderheit im Wohnmobil / Wohnwagen ist, dass der Rauchmelder nicht unbedingt an der Decke angebracht werden sollte. Bei starker Sonneneinstrahlung können sich an der Decke sogenannte Wärmepuffer bilden. Das kannst du dir wie eine Blase unter der Decke vorstellen, in die der Rauch nicht eindringen kann. Liegt jetzt der Rauchmelder in dieser Blase, wird er nicht oder erst sehr spät auslösen, obwohl sich Rauch im Fahrzeug befindet. Besser du montierst den Rauchmelder an einer zentralen Wand, knapp unterhalb der Decke.

magnetische Montageplatte
magnetische Montageplatte © Fritz Berger

In Wohnungen müssen Rauchmelder an die Decke oder Wand gedübelt und geschraubt werden. Im Wohnwagen oder Wohnmobil kannst du das machen, musst du aber nicht. Alternativ kannst du dafür magnetische Montageplatten nutzen. Eine Platte wird mittels doppelseitigen Klebeband an die Decke oder Wand geklebt, die andere Platte kommt an den Rauchmelder.

Die magnetische Montageplatte findest du hier im Berger Onlineshop.


Kombimelder für Wohnwagen und Wohnmobil

Kohlenstoffmonoxid (CO) ist ein geruch-, farb- und geschmackloses Gas, das überall dort auftaucht, wo beispielsweise Holz, Gas, Öl, Benzin oder auch Holzkohle verbrannt werden. Es entsteht also im Campingurlaub beim Betrieb der Heizung, beim Kochen auf dem Gasherd oder beim Grillen auf dem Holzkohlegrill. Solange genügend Sauerstoff vorhanden ist und die Brennstoffe durch eine ausreichende Luftzufuhr vollständig verbrennen, geht keine Gefahr von CO aus. Umgekehrt führt Kohlenstoffmonoxid in geschlossenen Räumen schnell zu Vergiftung, die in Bewusstlosigkeit oder Tod enden kann.

Deswegen gibt es Gaswarner, die leicht in Fahrzeugen installiert werden können. Kombigeräte vereinen die Funktion eines Gas- und Rauchmelders und sind gerade im beengten Wohnmobil oder Wohnwagen ideal. Diese Kombigeräte werden immer mit 12-Volt-Strom betrieben und in der unteren Hälfte des Wohnmobils / Wohnwagens angebracht.

Wie du sicher mit einem Gaswarner unterwegs bist, liest du hier.


Hitzemelder im Wohnmobil / Wohnwagen

Hitzemelder sind besonders für Orte geeignet, an denen Rauchmelder zu empfindlich reagieren und daher Fehlalarme ausgelöst werden können. Vor allem in der Küche ist ein Hitzemelder einem Rauchmelder vorzuziehen, da er nur auf Temperaturanstieg, nicht aber auf Rauch reagiert. Im verhältnismäßig kleinen Wohnmobil oder Wohnwagen können Hitzewarner also durchaus nützlich sein. Der Qualm vom Kochen breitet sich im Raum schnell aus und könnte den Rauchmelder auslösen.

Hitzemelder gibt es in zwei verschiedenen Varianten:

  • Festwertmelder schlagen Alarm, wenn der Raum sich auf eine vorher festgelegte Temperatur aufgeheizt hat. Hersteller empfehlen hier meist eine Temperatur von rund 60 Grad Celsius. Diese Variante eignet sich sehr gut für Wohnmobil und Wohnwagen.
  • Differenzmelder schlagen Alarm, wenn die Temperatur im Raum um eine vorher festgelegte Temperatur ansteigt. Dabei ist auch wichtig, wie schnell die Temperatur ansteigt. Diese Variante eignet sich weniger gut für die Anbringung im Wohnmobil oder Wohnwagen, da die Ausgangstemperatur immer wieder neu eingestellt werden muss, je nachdem, wo man steht und wie hoch die Außentemperatur ist.

Installierst du einen Hitzemelder im Wohnmobil, empfehlen wir dir trotzdem, einen Rauchmelder im Schlafbereich anzubringen.

Hitzemelder sollten möglichst hoch und mittig im Raum angebracht werden, da warme Luft nach oben steigt.


Feuerbekämpfung im Wohnmobil / Wohnwagen

Mittel zur Feuerbekämpfung müssen nicht im Wohnmobil oder Wohnwagen mitgeführt werden. Trotzdem solltest du unbedingt mindestens einen Feuerlöscher oder ein Feuerlöschspray dabeihaben.

Vorsicht: Man unterscheidet zwischen verschiedenen Brandklassen. Nicht jeder Feuerlöscher kann für alle Brände benutzt werden.

  • A: Feste, glutbildende Stoffe wie Holz, Papier oder Kohle
  • B: Flüssige oder flüssig werdende Stoffe wie Benzin, Verdünner, Wachs oder Harz
  • C: Gasförmige Stoffe wie Methan, Propan oder Butan
  • D: Brennbare Metalle: Brände der Brandklasse D dürfen nie mit Wasser gelöscht werden.
  • F: Speiseöle/ -fette: Brände der Brandklasse F dürfen nie mit Wasser gelöscht werden.

Wichtig bei einem Brand:

Brandgut löschen – nicht die Flammen!
Von unten löschen – nicht von oben!

Feuerlöscher mit ABC-Pulver
Feuerlöscher mit ABC-Pulver © petex

Feuerlöscher können im Campingfahrzeug leicht verstaut werden, denn die meisten Modelle gibt es in verschiedenen Größen.

Dieser Feuerlöscher beinhaltet ABC-Löschpulver, kann also bei Bränden der Brandklasse A, B und C eingesetzt werden.

Hier findest du den Feuerlöscher im Berger Onlineshop.

Feuerlöschspray
Feuerlöschspray © ReinoldMax

Traust du dir die Benutzung eines Feuerlöschers nicht zu, kann ein Feuerlöschspray hilfreich sein. Auch als ungeübte Person kannst du mit diesem handlichen und leicht zu bedienenden Spray schnell und sicher kleinere Brände bekämpfen. Die Dose ist nicht größer als eine Haarspraydose und lässt sich ebenso einfach bedienen.

Hier findest du das Feuerlöschspray im Berger Onlineshop.

Das Feuerlöschspray wird aus einer Entfernung von 1 Meter angewandt und ist nur für kleinere Feuer geeignet. Bei einem größeren Brand verlässt du das Fahrzeug besser und unternimmst keinen Löschversuch. Hier findest du das handliche Feuerlöschspray im Shop.

Über die Ästhetik lässt sich streiten. Leben retten kann die Feuerlöschdecke aber.
Über die Ästhetik lässt sich streiten. Leben retten kann die Feuerlöschdecke aber. © Fritz Berger

Feuerlöschdecken bestehen aus Fiberglas und sind meist über 500 Grad Celsius hitzebeständig. Sie eignen sich auch für die Bekämpfung von kleineren Öl- und Fettbränden und sollten deswegen in der Nähe der Kochstelle platziert werden.

Vorsicht bei einem Fettbrand: Hinter oder neben dem Herd darf bei einem Löschversuch niemand stehen, da Löschmittel mit Druck aus der Dose oder dem Feuerlöscher austreten und dadurch auch brennendes Fett aus der Pfanne spritzen kann.


Brand im Motorraum des Wohnmobils

Bricht während der Fahrt im Motorraum deines Wohnmobils oder Campingbusses ein Feuer aus, solltest du wie folgt vorgehen:

  1. Stelle das Fahrzeug sofort am Randstreifen oder in einer Parkbucht ab.
  2. Alarmiere parallel die Feuerwehr.
  3. Schließe, wenn du kannst, alle Gasflaschen und entnehme sie aus dem Wohnmobil / Campingbus.
  4. Alle Insassen müssen das Fahrzeug sofort verlassen und sich hinter die Leitplanke begeben.
  5. Sichere dein Fahrzeug nach hinten durch ein Warndreieck.

Beim Löschen gilt immer: Bringe dich und andere nicht unnötig in Gefahr und achte immer darauf, dass du einen Fluchtweg hast.


Im Schadensfall

Bei Schäden durch Brand am Campingfahrzeug greift deine Teilkaskoversicherung, die Inhaltsversicherung oder auch die Campingversicherung. 

Mehr zu den wichtigsten Versicherungen für Camper erfährst du hier.


Fazit: Technik rettet Leben

Obwohl Rauchmelder und Feuerlöscher in Wohnmobilen und Wohnwagen nicht verbaut werden müssen, empfehlen wir es dir wärmstens. Rauchmelder und Feuerlöscher sind eine sinnvolle Investition in deine Sicherheit. Die Geräte sind klein und nahezu unauffällig, zudem sind sie sehr günstig.