Warum brauche ich überhaupt einen Sanitärzusatz?

Eine Campingtoilette ist nicht vergleichbar mit einer Toilette zu Hause. In deinem heimischen WC musst du einfach nur spülen und schon werden alle Fäkalien mit dem Spülwasser sicher in die Kanalisation geführt. Von dort gelangen sie in die Kläranlage, das ankommende Klärwasser wird wiederaufbereitet und dem Wasserkreislauf zugeführt. 

Beim Campen gibt es jedoch keinen direkten Anschluss an die Kanalisation. Alles, was oben in die Toilette kommt, wird in einem Tank unter der Toilette gesammelt und muss entsorgt werden. Dabei entstehen bei längerer Standzeit Faulgase, die für einen unangenehmen Geruch sorgen. Außerdem lagern sich Rückstände am Frischwasser- und dem Fäkalientank ab. Es ist also wichtig, sich mit Sanitärbedarf einzudecken.

Zum Standard für chemische Campingtoiletten gehören chemische Sanitärzusätze. Diese arbeiten überwiegend mit Tensiden und Salzen. Das macht sie sehr effizient bei der Geruchsverringerung und beim Zersetzen von Feststoffen. 
Zu den bekanntesten Mitteln dieser Art gehören Berger Pury Blue und Aqua Kem Blue von Thetford.


Demgegenüber stehen aber auch Nachteile. So sind die Zusätze meist nicht biologisch abbaubar. Deshalb dürfen Chemietoiletten nur an den dafür vorgesehenen Entsorgungsstationen auf Campingplätzen oder Raststätten entleert werden. Das Befüllen und Entleeren des Tanks ist dementsprechend aufwändig. So sollten Handschuhe getragen werden, man darf das Mittel nicht einatmen und muss Kontakt mit den Augen vermeiden.


Zusätze für den Fäkalientank

Sanitärzusätze verringern die Gas- und somit Geruchsbildung und verhindern die Bildung von Ablagerungen an den Wänden des Fäkalientanks. Darüber hinaus zersetzen Sanitärzusätze die festen Bestandteile sowie das Klopapier. Das ist vor allem wichtig für die Entleerung des Tanks. Nur so kann wirklich alles aus dem Tank abfließen und der Behälter vollständig geleert werden. Außerdem wird der Inhalt farblich verändert und das macht das Ausleeren etwas angenehmer. 

Herkömmliche Zusätze für den Fäkalientank sind in der Regel blau.


Flüssigkeit, Tabs oder doch Pulver?

Egal, für welche Art Toilettenzusatz du dich entscheidest: Flüssigkeit, Pulver und Co. haben alle die gleichen positiven Grundeigenschaften:

Verflüssigung der Fäkalien in der Toilette

Zersetzung von Toilettenpapier

Verringerte Geruchsbildung im Tank

Flüssigkeit

Flüssige Sanitärzusätze sind meist in Flaschen oder Kanister abgefüllt, die sich leicht verstauen lassen. Der Verschluss verfügt standartmäßig über eine Kindersicherung. Der Deckel des Fäkalientanks dient als Dosierungshilfe und meistens ist an der Seite der Sanitärzusatzflache ein transparenter Sichtstreifen angebracht, damit man überprüfen kann, wie voll das Behältnis noch ist.

Vorteile von chemischen Sanitärzusätzen in Flüssigform sind:
• leichte Dosierung
• ausgesprochene Effektivität
• hohe Ergiebigkeit


Tabs

Neben flüssigen Sanitärzusätzen für Campingklos gibt es auch Tabs oder Sachets, also „Tütchen“. Diese trockenen Zusätze sind in einer selbstauflösenden Folie verpackt und werden einfach in den Fäkalientank gelegt. Sie sind in einer Dose verpackt und haben den Vorteil, dass sie nicht nur einfach dosiert, sondern auch platzsparend gelagert werden können.

Ein Tab reicht für eine komplette Tankfüllung der Toilette, also gut 20 Liter. Wenn du deine Toilette aber öfter entleerst oder der Tank deutlich kleiner als 20 Liter ist, sind Tabs nicht geeignet, da du so ungewollt zu viel Chemie verwendest.


Pulver

Eine mögliche Alternative dazu sind Pulver oder Kristalle. Sie werden in einer Dose geliefert, die platzsparend verstaut werden kann. Das Pulver wird mit einem Becher oder Löffel dosiert. Die Dosierung ist also aufwendiger als mit Tabs, aber wesentlich genauer.


Zusätze für den Spülwassertank

Damit sich Ablagerungen, beispielsweise Kalk und Urinstein, nicht im Inneren der Toilettenschüssel festsetzen können, empfiehlt es sich, Sanitärzusätze im Spülwassertank zu nutzen. So ist eine hygienische und einwandfrei saubere Toilette gewährleistet. 
Diese Zusätze verbreiten zudem einen angenehmen Duft und wirken wie ein Toiletten-Deodorant.

Zusätze für den Spülwassertank sind in der Regel rosa.

Sie werden als Sprays oder Flüssigkeiten in Flaschen hergestellt. Die Dosierung erfolgt gemäß Herstellerangaben genau so einfach wie bei den Zusätzen für den Schwarzwassertank. 

Sollte deine Toilette nicht über einen Spülwassertank verfügen, sondern das Wasser direkt über den Frischwassertank beziehen, gibt es auch Sanitärzusätze, die direkt in die Toilettenschüssel gegeben werden können, meistens als Spray. Sie reinigen, verhindern Ablagerungen und schützen die Dichtungen.


Biologisch abbaubare Sanitärzusätze

Wenn du campen gehst und eine Toilette mit Fäkalientank verwendest, kommst du um einen Sanitärzusatz nicht herum. Er stellt sicher, dass das Campingklo nicht unangenehm riecht, dass der Fäkalientank problemlos geleert werden kann und, nichts verstopft. Um die Umweltbelastung durch das Campingklo zu reduzieren, solltest du aber lieber zu biologisch leicht abbaubaren Produkten oder solchen mit umweltschonenden Zusammensetzung greifen. Sie sind genauso wirksam und weitaus umweltschonender. Denn es gibt neben chemischen Sanitärzusätzen auch biologisch Abbaubare. Die enthaltenen Stoffe haben nur geringe Auswirkungen auf Gewässer, Tiere und andere Wasserlebewesen.

Alle namhaften Hersteller haben mittlerweile Handlungsbedarf erkannt und alle ihre Produkte auch in der ökologischen Variante hergestellt.

Produkte mit leicht biologisch abbaubaren Inhaltsstoffen sind in der Regel grün.

 

Bio-Sanitärzusätze nutzen natürliche Inhaltsstoffe, Bakterien und ätherische Öle, welche Gerüche verhindern und Feststoffe zersetzen.

Etwas höherer Preis

Biologische Zusätze stehen in ihrer Leistung den Chemischen in nichts nach. Das wurde bereits in zahlreichen toxikologischen und ökotoxikologischen Tests belegt.

Zu den bekanntesten biologischen Sanitärzusätzen gehören Berger Pury Green, Aqua Kem Green, Dr. Keddo ToiSan, Solbio und Awiwa.


Die regelmäßige Reinigung

Auch wenn du deine Campingtoilette regelmäßig mit Sanitärzusätzen füllst, reichen diese nicht aus, um alle Ablagerungen im Tank zu beseitigen. Deshalb solltest du in regelmäßigen Abständen einen sogenannten Kassettenreiniger verwenden. Diese Reinigungsmittel sind in flüssiger Form, aber auch als Pulver erhältlich und entfernen selbst hartnäckige Rückstände wie Urinstein oder fest haftende Klopapierreste. Die Kassettenreiniger setzen vor allem auf Säure, um besonders effizient zu reinigen.

Es ist wichtig, dass du für dein Camping WC nur spezielle Zusätze und Reinigungsmittel nimmst. Handelsübliche Zusätze, wie man sie auch bei der Toilette zu Hause benutzen kann, sind im Urlaub fehl am Platz. Die Campingtoilette besteht hauptsächlich aus Kunststoff, die Dichtungen aus Gummi. Beides verträgt keine scharfen Reinigungsmittel und die Teile würden auf Dauer porös werden und verschleißen, brechen oder reißen.

In der Regel reicht es aus, wenn du deinen Fäkalientank einmal pro Jahr, bei exzessiver Nutzung zwei bis drei Mal pro Jahr gründlich reinigst.

Praktisch: Es gibt auch 3-in-1 Produkte, die man als Zusatz für den Fäkalientank, den Spülwassertank und als Reinigungsmittel für den Abwassertrank nutzen kann. So spart man sich wertvollen Stauraum.


Fazit: Fachgerechte Entsorgung ist immer wichtig

Achte bei der Verwendung von chemischen Sanitärzusätzen immer auf die Kennzeichnung, die laut CLP-Verordnung in Europa vorgeschrieben ist.
Aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung sind konventionelle Sanitärzusätze für Mensch und Umwelt schädlich. Deshalb solltest du deinen Fäkalientank immer nur an den dafür vorgesehenen Stellen entsorgen und dabei Schutzhandschuhe tragen.

Da Sanitärflüssigkeiten, egal welcher Art, die Umwelt belasten, solltest du versuchen, deine Campingtoilette so selten wie möglich zu benutzen und, biologisch leicht abbaubare Zusätze verwenden.