Was bedeutet eigentlich „autarkes Campen“?

Das Wort „autark“ meint laut Wörterbuch „sich selbst genügend, auf niemanden angewiesen sein“. Unabhängiges, autarkes campen bedeutet, wenn du über mehrere Tage hinweg weder auf die sanitären Anlagen eines Campingplatzes noch auf eine zentrale Versorgung mit Energie, Lebensmitteln und Wasser angewiesen bist. Zum autarken Campen oder manchmal auch „frei stehen“ genannt, zählt das campieren im Zelt, Wohnwagen, Wohnmobil oder auch das Übernachten im Auto.

Aber: Autark campen bedeutet nicht automatisch wild campen. Denn das ist in den meisten Ländern Europas und auch in Deutschland nicht erlaubt. Lediglich in Skandinavien gilt das „Jedermannsrecht“, das besagt, dass Ländereien jemandem gehören können, aber allen Menschen zur Verfügung stehen müssen. Autark campen kannst du beispielsweise, wenn du bei einem Bauern fragst, ob du dein Wohnmobil auf seinem Feld abstellen darfst. Hier gibt es sogar einen Reiseführer, für Höfe und Landwirtschaftliche Einrichtungen, auf denen du für einen Tag legal campieren könntest. 

 

Landvergnügen Saison 2020
Mit über 800 Gastgeber/innen in ganz Deutschland! Auf den schönsten Höfen Deutschlands mit Wohnmobil, Campingbus oder Wohnwagen kostenlos übernachten.

In Deutschland darfst du übrigens in deinem Fahrzeug für eine Nacht auf dem Parkplatz übernachten, wenn du dich z.B. nach einer langen Fahrt erholen musst. Diese und weitere gesetzliche Regelungen rund ums Campen haben wir hier für dich zusammengestellt.

Wichtig:
• Bevor du auf einem Grundstück campst, solltest du den Besitzer um Erlaubnis fragen
• Das Übernachten in der Nähe von Sehenswürdigkeiten ist verboten
• Hinterlasse keinen Müll
• Verhalte dich unauffällig und vermeide „offensichtliches“ Campen, also Markise ausfahren, Grill aufbauen, etc… 
• Informiere dich vorab, wie die Regelungen zum „frei stehen“ in dem jeweiligen Reiseland und der jeweiligen Region festgelegt sind 


Warum es zu Corona Zeiten wichtig ist, beim Campen autark zu sein

Die Corona-Pandemie hat das Reisen auf der ganzen Welt eingeschränkt. Auch Campen ist davon in hohem Maße betroffen. Nach den neuesten Lockerungen sind jedoch viele Campingplätze wieder geöffnet. Allerdings müssen sich Betreiber wie Camper an strenge Hygieneauflagen halten. So ist z.B. häufig die Nutzung der sanitären Einrichtungen auf Campingplätzen verboten oder eingeschränkt. 
Autarkes Campen zu Corona Zeiten heißt, dass du deine eigene Nasszelle benutzt, um so wenig wie möglich mit anderen Campern in Kontakt zu kommen.

Erkundige vorab wie die Corona Bestimmungen an deinem Wunschcampingplatz aussehen.

Auf der Website des Bundesverbands der Campingwirtschaft in Deutschland e.V. (kurz BVCD) findest du aktuelle Informationen zu Camping, Corona und wie die jeweiligen Regelungen in den einzelnen Bundesländern aussehen. 


Was du für autarkes Campen brauchst

Gas

• Sorge für einen ausreichenden Gasvorrat um Heizen und Kochen zu können 
• Ersatzgasflasche ist beim autarken Campen sehr sinnvoll
• Im Ausland gibt es andere Gasflaschen, als in Deutschland. Der Anschluss könnte dann nicht passen. Informiere dich vorab deiner Reise, falls du eine Flasche tauschen musst
• Gaskartuschen für deinen Gaskocher nicht vergessen
• Eine gute Isolierung sorgt dafür, dass du weniger heizen musst

Alles für die Gasversorgung findest du hier.


Strom

• Ein Solarmodul lädt die Aufbaubatterie deines Campingfahrzeugs regelmäßig nach
• Empfehlenswert sind platzsparende Solarmodule zum Falten in Kombination mit einer AGM Batterie, die du mobil in Sonnenrichtung aufstellen kannst
• Nutze auslaufsichere Batterien, die für hohe Ladezyklen von Solaranlagen ausgelegt sind
• Strom aus einer Brennstoffzelle, allerdings ist diese Methode noch nicht weit verbreitet
• Ersatzbatterien für Taschenlampen und Radio nicht vergessen
• Spare Strom und nutze LED Lampen

Das Berger Smart Travel Solar ist ein leichtes und kompaktes Faltmodul
Das Berger Smart Travel Solar ist ein leichtes und kompaktes Faltmodul

Info: Bei einem Solarmodul wird das Sonnenlicht in Gleichstrom umgewandelt, der dann über ein elektronisches System die Bordbatterie auflädt. Diese versorgt dann Kühlschrank, Licht, Handy und andere Verbraucher im Reisemobil, Camper oder Wohnwagen mit Strom. Der Laderegler, zweite Komponente der Solaranlage, sorgt einerseits, dass Bord- und Starterbatterie immer optimal geladen werden und andererseits stellt sie sicher, dass nachts kein Strom zu den Solarmodulen zurückfließt.


Wasser

• Fülle deinen Wassertank nur dann mit maximaler Menge auf, wenn du mehrere Tage an einem Platz bleibst. Während der Fahrt ist ein voller Wassertank unnötiger Balast. 
• Katzenwäsche mit Waschlappen, wenn du auf das Duschen verzichten kannst oder musst
• Baden im See ist eine Alternative (dann aber bitte nur mit biologisch abbaubarem Shampoo)
• Solarduschen oder Duschen mit Akku könnten auch eine Möglichkeit sein
• Mobile Duschen sind ideal um beim Duschen Wasser zu sparen
Der Kanister einer Mobildusche fasst rund 20 Liter Wasser. Wenn ihr zu zweit campt und jeder täglich mit fünf Litern Wasser duscht, braucht ihr 40 Liter Wasser in vier Tagen
• Eine Außendusche am Wohnmobil mit kaltem Wasser spart Energie
• Trinkwasser in geeigneten Behältern noch zusätzlich mitnehmen, rechnet mit rund 2 Litern Wasser pro Person pro Tag

Die Solardusche
Das Wasser in der Campingdusche wird durch reine Sonnenenergie beheizt. Nach 2 - 3 Stunden Sonneneinstrahlung ist das Wasser heiß (bis zu 50° C möglich).

Campingduschen findest du hier.


Toilette

• Mit einer eigenen Campingtoilette in deinem Caravan oder Reisemobil bist du nicht auf das WC am Campingplatz angewiesen
• Empfehlenswert sind Chemietoiletten, mit biologischen Sanitärzusätzen oder SOG-Systeme
• Als Alternative gibt es auch Trockentoiletten, die ohne Spülwasser funktionieren 

Letztlich musst du entscheiden, auf welchen Komfort du beim Toilettengang als autarker Camper nicht verzichten möchtest.

Wichtig: Campingtoiletten dürfen nur an den dafür vorgesehenen Entsorgungsstationen geleert werden.


Nahrung

• Trockene Speisen, wie Nudeln, Reis oder Hülsenfrüchte lassen sich lange lagern 
• Speisen, die nicht gekühlt werden müssen 
• Haltbare Milch oder Dinkel-/Hafer-/Sojamilch sind ebenfalls lange haltbar
• Packe auch Gemüse und Obst ein, das nicht so schnell verdirbt, wie Kartoffeln, Karotten, Äpfel, Birnen oder unreife Bananen

Tipp: Legt die Äpfel in eine separate Box, denn das von der Apfelschale ausströmende Ehtylengas beschleunigt den Reifungsprozess.


Fazit

Autarkes Campen kann mit diesen Tipps funktionieren. Zwar musst du dich etwas einschränken, aber gerade zu Corona Zeiten, kann diese Campingform doch eine schöne und sichere Alternative sein.