Wann zahle ich Kfz-Steuer?

Bei Fahrzeugen, die in Deutschland zugelassen werden, beginnt mit der Zulassung die Steuerpflicht. Auch ausländische Fahrzeuge, die in Deutschland unterwegs sind, können steuerpflichtig werden, wenn für sie ein regelmäßiger Standort in Deutschland begründet wird.

Das Kraftfahrzeugsteuergesetz hat sich zum 1. Januar 2021 geändert. Die Besteuerung von Wohnmobilen, die nach dem 1. September 2018 zugelassen wurden, ändert sich dadurch aber nicht.


Wie berechne ich die Kfz-Steuer für mein Wohnmobil?

Die Berechnung der Kfz-Steuer beim Wohnmobil ist kompliziert. Denn es kommt sowohl auf das zulässige Gesamtgewicht als auch auf die Schadstoffklasse an.

Wie bei allen anderen Fahrzeugen auch, zahlst du pro 200 Kilogramm Fahrzeuggewicht eine Summe X. Beim Wohnmobil ist geschieht das allerdings in zwei Stufen: Für die ersten zwei Tonnen des zulässigen Gesamtgewichts gilt ein höherer Satz als für das darüberhinausgehende Gewicht. Zusätzlich muss die Schadstoffklasse des Wohnmobils einbezogen werden. Diese Schadstoff-Schlüsselnummer findest du in der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) unter der Ziffer 14.1. oder unter „Schlüsselnummer zu 1“, wenn du noch alte Fahrzeugpapiere hast. Man unterscheidet zwischen den Schadstoffklassen 2 bis 6 und der Kategorie „Sonstiges“.

Der Code, der die Emissionsklasse verrät, ist hier 36Y0.
Der Code, der die Emissionsklasse verrät, ist hier 36Y0. © Fritz Berger

Je höher die Schadstoffklasse, desto weniger Emissionen stößt dein Wohnmobil aus und desto niedriger ist der Steuersatz.


Schadstoffklasse S4, S5 oder S6

Ordnet der Staat dein Wohnmobil mindestens der Schadstoffklasse S4 zu, zahlst du pro 200 Kilogramm folgenden Betrag:

bis 2.000 kgüber 2.000 kg
16 Euro10 Euro


Der Jahreshöchstbetrag liegt hier bei 800 Euro.


Schadstoffklasse S2 oder S3

Fällt dein Wohnmobil in die Schadstoffklasse S3 oder S2, zahlst du pro 200 Kilogramm folgenden Betrag:

bis 2.000 kgüber 2.000 kg
24 Euro10 Euro


Der Jahreshöchstbetrag liegt hier bei 1.000 Euro.


Sonstiges

Fällt dein Wohnmobil in keine der zuvor genannten Schadstoffklassen, zahlst du pro 200 Kilogramm folgenden Betrag:

bis 2.000 kgüber 2.000 kgüber 5.000 kgüber 12.000 kg
40 Euro10 Euro15 Euro25 Euro

Der Jahreshöchstbetrag liegt auch hier bei 1.000 Euro.


Rechenbeispiel

Als erstes Beispiel nehmen wir ein Wohnmobil mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3.500 Kilogramm und der Schadstoffklasse S4.

Für die ersten zwei Tonnen fallen also folgende Beiträge an:

2.000 kg/200 kg=10
10*16 Euro=160 Euro

Für die restlichen 1,5 Tonnen musst du Folgendes bezahlen:

1.500 kg/200 kg=7,5, also 8
8*10=80 Euro

Gesamtbetrag pro Jahr: 160 Euro + 80 Euro = 240 Euro

Als zweites Beispiel nehmen wir ein Wohnmobil mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 7.500 Kilogramm und der Schadstoffklasse S2.

2.000 kg/200 kg=10
10*24 Euro=240 Euro

Für das restliche Gewicht musst wie folgt bezahlen:

5.500 kg/200 kg=27,5, also 28
28*10=280 Euro

Gesamtbetrag pro Jahr: 240 Euro + 280 Euro = 520 Euro

Dank des Kfz-Steuer-Rechners auf der Website des Bundesfinanzministeriums kannst du ausrechnen, wie viel Kfz-Steuer du für dein Wohnmobil zahlen musst.


Wie kann ich Kfz-Steuern sparen?


Fazit: komplizierte Berechnung leichtgemacht

Hast du das komplizierte Berechnungssystem der Kfz-Steuer für Wohnmobile erst einmal verstanden, wirst du keine Probleme mehr haben, den korrekten Steuersatz für dein Wohnmobil zu errechnen. So weißt du genau, wie hoch der Steuerbescheid ausfallen wird.