Pierdrei Hamburg: Camping auf dem Dach

Campen hoch über der Hamburger Hafencity: Willkommen im Hotel Pierdrei.
Campen hoch über der Hamburger Hafencity: Willkommen im Hotel Pierdrei. © Pierdrei

Campen gehen und gleichzeitig Urlaub im Hotel machen? Das geht! Und zwar im Hotel Pierdrei in Hamburg. Das Hotel befindet sich mitten in der Hafencity und auf dem Dach haben die Betreiber in sieben Metern Höhe eine kleine Campingidylle geschaffen. Auf dem etwa 155 Quadratmeter großen Campingareal warten drei Wohnwagen vom Typ Dethleffs Coco auf die Gäste. Gestaltet sind die Caravans nach den Mottos Flower-Power, Retro und Hippie.

Für die Campinggäste steht ein Gemeinschafts-Sanitärbereich mit Handtüchern, Föhn, Shampoo und weiterer Ausstattung zur Verfügung.

Alle Informationen zur Camper City findest du auf der Internetseite des Hotels Pierdrei.


Basecamp Bonn: Indoor Camping

Im Basecamp spielt sich der Campingurlaub in einer großen Halle ab.
Im Basecamp spielt sich der Campingurlaub in einer großen Halle ab. © Wolfgang Hübner-Stauf

Beim Campen ist man draußen! In der Regel schon, aber nicht im Basecamp in Bonn. Auf dem Indoor-Campingplatz warten unter anderem 13 Retro-Wohnwagen, 2 Schlafwagen und 4 Kult-Wohnwagen der US-Marke Airstream auf die Gäste. Wer will, kann sogar in einer Skigondel nächtigen. Dabei stehen die Fahrzeuge nicht einfach so in einer großen Halle herum. Die Szenerie ist aufwändig von einer Filmsetdesignerin gestaltet.

Ab 37 Euro pro Nacht beginnt der Indoor-Campingspaß. Das Basecamp Bonn kannst du auch für Veranstaltungen buchen, beispielsweise für eine Hochzeit oder Firmenfeier. Dafür bietet das Basecamp Veranstaltungsräume in unterschiedlichen Größen an.

Weitere Infos findest du auf der Homepage des Basecamp Bonn.

Auch für Veranstaltungen ist der Indoor-Campingplatz bestens geeignet.
Auch für Veranstaltungen ist der Indoor-Campingplatz bestens geeignet. © BaseCamp Bonn UG / Andreas Klaus

50 Plus Campingpark Fisching: in Ruhe genießen

Der Ü50 Campingpark liegt idyllisch am Ortsrand von Fisching.
Der Ü50 Campingpark liegt idyllisch am Ortsrand von Fisching. © Bernd Pfandl

Im österreichischen Fisching sind Camper über 50 Jahren unter sich. Denn der 50 Plus Campingpark Fisching erlaubt nur Gästen den Zutritt, die mindestens 50 Jahre alt sind. Somit gibt es hier garantiert keine spielenden Kinder oder feiernden Jugendlichen. Auch Hunde dürfen ihren Urlaub hier nicht verbringen. Es habe zu viele Beschwerden über deren Hinterlassenschaften gegeben, begründet der Betreiber das Hundeverbot.

Damit ist der 50 Plus Campingpark Fisching ein exklusiver Campingplatz für eine eng gefasste Zielgruppe, die Wert auf Ruhe und Komfort legt. Das spezielle Konzept verfolgt Familie Pfandl bereits seit 1996. In zahlreichen Medien wurde über den 50 Plus Campingpark Fisching seitdem berichtet.

Freuen können sich die Gäste auf 62 großzügig dimensionierte Komfortstellplätze (100 bis 130 Quadratmeter). Jede Parzelle ist mit Strom, Frisch- und Abwasseranschluss sowie Kabel-TV ausgestattet. Außerdem bietet der Campingplatz einen Natur-Badeteich sowie eine Veranstaltungslaube. Ein Fahrrad- und Roller-Verleih sowie eine Bushaltestelle erleichtern Ausflüge in die Umgebung.

Weitere Infos findest du auf der Internetseite des Campingparks 50 Plus Fisching.

„50 Plus“: Der Name ist Programm. In Fisching sind ältere Camper unter sich.
„50 Plus“: Der Name ist Programm. In Fisching sind ältere Camper unter sich. © Tom Lamm
Am und im Naturbadeteich lässt es sich wunderbar entspannen.
Am und im Naturbadeteich lässt es sich wunderbar entspannen. © Tom Lamm

Rhön Indianer Hotel: Tipi Dorf für Jung und Alt

Zelten wie im Wilden Westen: im Rhön Indianer Hotel.
Zelten wie im Wilden Westen: im Rhön Indianer Hotel. © Indianer Hotel Rhön

In Poppenhausen an der Wasserkuppe sind die Indianer los! Denn auf dem Biohof Gensler können kleine und große Indianer in Tipis übernachten. Hier befindet sich das Rhön-Indianer Hotel, bestehend aus 16 Tipis, einem Küchenzelt, Sanitäranlagen und Badeteich. Außerdem bietet das Indianer-Hotel einen Reitplatz sowie einen Beachvolleyballplatz.

Das Tipi Dorf heißt auch größere Gruppen herzlich willkommen. Der Betreiber bewirbt die Anlage explizit für Kindergeburtstage, Klassenfahrten, Vereinsausflüge und Ferien-Freizeiten.

Im Laufe des Jahres finden im Röhn-Indianer Hotel verschiedene Veranstaltungen statt. Darunter Backseminare, ein Feuerlauf sowie ein schamanisches Wochenende. Mit dabei: Häuptling Backender Bär, der abseits des Tipi-Dorfs Christof Gensler heißt und Chef des Indianer-Hotels ist.

Die Übernachtung im Tipi-Zelt kostet pro Person 28 Euro, Kinder bis vier Jahre sind kostenfrei. Für Gruppen gelten gesonderte Gebühren.

Weitere Infos zum Tipi-Dorf gibt’s auf der Webseite des Rhön Indianer Hotels.

Der große Lagerfeuerplatz ist ideal für Gruppen.
Der große Lagerfeuerplatz ist ideal für Gruppen. © Indianer Hotel Rhön

Camping Geversduin: Hobbit-Häuser wie im Auenland

Urlaub wie im Auenland: Auf dem Campingplatz Geversduin lässt es sich wie ein Hobbit leben.
Urlaub wie im Auenland: Auf dem Campingplatz Geversduin lässt es sich wie ein Hobbit leben. © Camping Geversduin

Du willst einmal wie ein Hobbit wohnen? Dafür musst du nicht extra nach Neuseeland fliegen. Denn rund 40 Kilometer nordwestlich von Amsterdam kannst du ein Hobbithaus auf dem Campingplatz Geversduin mieten. Wie die Originale aus dem Auenland, ist das Haus in einem Hügel versteckt, der Zutritt erfolgt über eine grüne runde Holztür.

Im Inneren bietet das Hobbithaus zeitgemäßen Komfort: Es gibt einen Fernseher mit DVD-Player, eine umfangreich ausgestattete Küche mit Gasherd, Kühlschrank, Nespresso-Maschine sowie ein Badezimmer mit Dusche und Toilette. Geeignet ist das Hobbithaus dank zweier Schlafzimmer (eines davon mit Etagenbett) auch für Familien mit Kindern.

Die Miete ist ab drei Nächten (freitags bis montags) möglich. Für eine Familie (2 Erwachsene + 2 Kinder) kostet das Hobbithaus je nach Saison zwischen 600 und 750 Euro.

Auf der Internetseite des Campingplatzes Geversduin kannst du das Hobbit-Haus buchen.

Auch die Inneneinrichtung ist originell gestaltet.
Auch die Inneneinrichtung ist originell gestaltet. © Camping Geversduin
Gemütliche Sitzgruppe im Auenland-Design.
Gemütliche Sitzgruppe im Auenland-Design. © Camping Geversduin

Esterel Caravaning: Luxuscamping an der Côte d’Azur

Wasser, Palmen und viel Luxus: Der Campingplatz Esterel Caravaning lässt keine Wünsche offen.
Wasser, Palmen und viel Luxus: Der Campingplatz Esterel Caravaning lässt keine Wünsche offen. © Esterel Caravaning

Früher wurde Camping als Urlaub für arme Leute bezeichnet. Wie luxuriös Campingurlaub heute sein kann, zeigt der 5-Sterne-Campingplatz Esterel Caravaning an der Côte d’Azur. Die Stellplätze für Wohnmobile und Wohnwagen bieten eine Fläche von bis zu 250 Quadratmetern. Besonderes Highlight: Die komfortablen Stellflächen sind mit eigenem Whirlpool ausgestattet und je nach Platzkategorie gibt es sogar ein eigenes Badezimmer.

Weiterhin bietet der Campingplatz Animationsprogramme für Kinder unterschiedlicher Altersgruppen, ein Hallen-Planschbecken, Minigolf, Sportplätze, Bogenschießen, Tennis, einen Fitnessraum und ein Erlebnisbad mit mehreren Wasserrutschen.

Luxuriös sind jedoch auch die Preise. Während der Hauptsaison vermietet der Campingplatz Esterel Caravaning seine Parzellen nur wochenweise. Eine Stellfläche der höchsten Kategorie „Imperial“ kostet dann 1148 Euro (zzgl. Kurtaxe und Ökosteuer). Pro Tag sind das etwa 165 Euro für zwei Personen.

Auf der Internetseite des Campingplatzes findest du weitere Informationen.


Camping Burgstaller Kärnten: Verrückte Sanitäranlagen

Schwärmt jemand nach dem Urlaub von den Sanitäranlagen, war er höchstwahrscheinlich auf dem Campingplatz Burgstaller am Millstätter See in Kärnten. Ein Sanitärgebäude entführt die Camper in eine Dschungellandschaft, in einem weiteren Sanitärgebäude findet sich ein Piratenschiff mit knallenden und qualmenden Kanonen und im Foyer des dritten Waschhauses wartet ein U-Boot.

All diese Waschräume sind nicht nur für Kinder gedacht. Auch Toiletten und Duschen für Erwachsene sind in den ausgefallenen Räumlichkeiten untergebracht. Auf jeder Toilette gibt es einen TV-Bildschirm mit Info-Kanal, selbstreinigende Toilettenbürsten und Fußbodenheizung. Neben den Einzelkabinen findet sich auch eine geräumige Familiendusche.

Nachhaltig sind die Toiletten auch: Die modernen Spülkästen benötigen pro Spülvorgang nur 6 statt üblicherweise 9 Liter Wasser. Laut dem Betreiber von Camping Burgstaller sparen die Toiletten pro Jahr insgesamt 1,7 Millionen Wasser im Vergleich zu herkömmlichen Toiletten.

 Alle Infos zum Campingplatz Burgstaller findest du auf der Internetseite der Campinganlage.


Serengeti Park Hodenhagen: auf Safari in Niedersachsen

Mit dem Wohnmobil auf Safari. Im Serengeti Park kommt man den Tieren ganz nah.
Mit dem Wohnmobil auf Safari. Im Serengeti Park kommt man den Tieren ganz nah. © Fritz Berger

Einmal Zebras, Löwen und Nilpferde aus nächster Nähe sehen. Das geht im Serengeti Park in Hodenhagen (Niedersachsen). Der nach eigenen Angaben größte Safaripark Europas beherbergt auf 220 Hektar 1500 Wildtiere aus verschiedenen Regionen der Erde. Teil des Safari-Parks ist auch ein Stellplatz für 40 Wohnmobile. Die geräumigen Stellflächen (6x12 Meter) sind alle mit Stromanschlüssen versehen. Frischwasser, Entsorgung sowie Sanitäreinrichtungen finden sich zentral auf dem Platz.

Der Wohnmobil-Stellplatz befindet sich am Rande der Masai Mara Freianlage, auf der Giraffen, Spießböcke, grüne Meerkatzen und weitere Tiere leben. Insgesamt ist der Park in verschiedene Areale unterteilt.

Alle Infos zum Serengeti Park findest auf der Internetseite der Anlage.

Im Serengeti Park leben 1500 Wildtiere. Auf dem Wohnmobil-Stellplatz ist man fast mittendrin.
Im Serengeti Park leben 1500 Wildtiere. Auf dem Wohnmobil-Stellplatz ist man fast mittendrin. © Serengeti Park Hodenhagen

Fazit: Camp mal anders!

Ob jung oder alt, ob auf der Suche nach Entspannung oder Erlebnis: Die hier vorgestellten Campingplätze zeigen, dass Campingurlaub jeden begeistern kann.