Campingtische: diese Arten gibt es

Im Vergleich zu einem gewöhnlichen Ess- oder Gartentisch muss ein Campingtisch mehrere unterschiedliche Kriterien erfüllen. Wichtig ist nicht nur eine stabile Bauweise, sondern auch kompakte Transportmaße und ein unkomplizierter Auf- und Abbau. Letztere Eigenschaft ist insbesondere dann wichtig, wenn häufige Standortwechsel erfolgen, wie beim Urlaub mit dem Wohnmobil.


Klapptische: Platz für die ganze Familie

Klapptische sind groß und robust, aber auch wenig kompakt beim Transport.
Klapptische sind groß und robust, aber auch wenig kompakt beim Transport. © Fritz Berger

Bei diesen Campingtischen besteht die Platte aus einer starren Fläche. Somit bestimmt die Größe der Tischfläche Länge und Breite des Transportmaßes. Die Tischbeine lassen sich für den Transport flach an die Unterseite der Platte anlegen. Der Auf- und Abbau geht bei Klapptischen besonders schnell, da lediglich die Beine fixiert und auf die gewünschte Länge justiert werden müssen.

Klapptische zeichnen sich durch ihre hohe Stabilität aus. Außerdem sind klappbare Campingtische mit großen Tischflächen bis 150 Zentimetern Länge erhältlich und somit ideal für Familien mit vier Personen.

Robuste Tischplatte aus einem Stück

Passt gut hochkant in die Heckgarage, da besonders flach zusammenlegbar

Hohes Gewicht

Großes Packmaß


Rolltische: klein verpackt

Rolltische lassen sich besonders klein verpacken, beim Komfort müssen Camper aber Einschränkungen hinnehmen.
Rolltische lassen sich besonders klein verpacken, beim Komfort müssen Camper aber Einschränkungen hinnehmen. © Fritz Berger

Rolltische haben ihren Namen von der rollbaren Tischplatte. Diese besteht meistens aus zusammenhängenden Aluminiumlamellen, die auf einem Gestell ausgerollt und an den Stirnseiten fixiert werden. Nachteil der Lamellen: sie bilden nicht immer eine lückenlose Fläche und lassen sich, beispielsweise beim Abwischen, geringfügig verschieben.

Während Klapptische in der Regel senkrecht verlaufende Tischbeine besitzen, basieren Rolltische häufig auf einem scherenförmigen Gestell, das sich an den Stirnseiten überkreuzt. Die Folge: nur an den Längsseiten können Camper mit entsprechender Beinfreiheit sitzen.

Besonders gut eignen sich Rolltische für Camper, die nur wenig Stauraum zur Verfügung haben. Denn verpackt weist der Tisch vergleichbare Maße auf wie ein Faltstuhl.

Geringes Packmaß

Scherenförmiges Gestell schränkt Nutzung der Stirnseiten ein


Falttische: vielseitig einsetzbar

Falttische bieten einen guten Kompromiss aus geringem Transportmaß und Komfort.
Falttische bieten einen guten Kompromiss aus geringem Transportmaß und Komfort. © Fritz Berger

Der Falttisch verbindet das kompakte Packmaß eines Rolltisches mit ähnlich hohem Komfort wie bei einem Klapptisch. Das praktische Transportmaß wird bei diesem Tisch dadurch erreicht, dass sich die Tischplatte einmal der Länge nach falten lässt. Konstruktionsbedingt ist die Platte beim Falttisch stabiler als die Lamellen des Rolltisches. Häufig besteht die Platte auch aus optisch ansprechendem Holz oder Bambus.

Geringes Packmaß

Hohe Beinfreiheit durch senkrechte Tischbeine


Picknicktische: praktisch für jede Gelegenheit

Ein Picknicktisch ist nicht nur beim Campen ein praktischer Begleiter.
Ein Picknicktisch ist nicht nur beim Campen ein praktischer Begleiter. © Fritz Berger

Bei Picknicktischen handelt es sich um ein Set, bestehend aus Campingtisch und passenden Hockern oder Sitzbänken. Für den Transport können die Bänke beziehungsweise Hocker im Tisch verstaut werden, wodurch ein sehr geringes Packmaß entsteht. Somit passt das gesamte Set in jeden Kofferraum und ist universell einsetzbar. Ob beim Ausflug mit Freunden oder als zusätzliche Sitzgelegenheit auf einer Gartenparty. Einbußen müssen Camper beim Sitzkomfort hinnehmen. Denn die Hocker oder Bänke am Picknicktisch bieten keine Rücken- und Armlehnen.

Besonders kompaktes Set aus Tisch und Sitzgelegenheit

Geringer Sitzkomfort 


Ultraleichte Campingtische: für Rucksackcamper

Ultraleichte Tische wiegen weniger als 1 Kilo.
Ultraleichte Tische wiegen weniger als 1 Kilo. © Fritz Berger

Sie wiegen weniger als ein Kilo und passen verpackt in einen Rucksack: ultraleichte Campingtische sind vor allem auf langen Trekkingtouren und bei Zelturlauben beliebt. Ihre Platte besteht aus faltbarem und wetterfestem Polyester, das Gestell ist ähnlich wie ein Zeltgestänge aus einzelnen mit Gummizug verbundenen Elementen zusammengesetzt.

Ideal für Urlaube mit wenig Stauraum

Schnell aufzubauen

Vorwiegend als Abstellfläche geeignet, weniger als richtiger Esstisch

Für mehr als 2 Personen ungeeignet


Wesentliche Ausstattungsmerkmale bei Campingtischen

Hast du dich für eine der oben genannten Bauformen entschieden, solltest du verschiedene Ausstattungsmerkmale für deinen neuen Campingtisch abwägen. Beziehe auch die erhältlichen Materialien in die Kaufentscheidung ein.

Die gebräuchlichsten Materialien für Tischplatten

  • Aluminium ist besonders leicht, Haptik und Optik der Metalloberfläche überzeugen jedoch nicht jeden Camper.
  • Kunststoff (MDF oder Melamin) zeichnet sich durch Wasserresistenz und leichte Abwischbarkeit aus.
  • Platten aus Holz oder Bambus sehen edel aus. Dank einer wasserresistenten Beschichtung überstehen diese Campingtische auch Regenwetter. Allerdings zählen sie nicht zu den leichtesten Oberflächen.

Verstellbare Tischbeine

In den seltensten Fällen ist der Untergrund beim Campen exakt gerade. Daher sind Campingtische in der Regel mit höhenverstellbaren Beinen oder Füßen ausgestattet. Bei Klapp- und Falttischen kann häufig jeder Fuß in unterschiedlichen Höhen fixiert werden. Somit lässt sich der gesamte Tisch höher oder niedriger einstellen. Praktisch sind auch Fußplatten mit Kugelgelenk (siehe Abbildung). Diese lassen sich in alle Richtungen kippen.

Rolltische bieten diese umfangreiche Höhenverstellung nicht. Grund dafür ist das überkreuzte Gestell, bei dem sich meist nur ein Bein verstellen lässt. Dafür ist es oftmals möglich, die Tischfüße wenige Zentimeter in der Höhe zu justieren, um kleine Höhendifferenzen auszugleichen.


Sonstige Ausstattungsmerkmale bei Campingtischen

© Brunner
© Brunner

Manche Tische besitzen ein Ablagenetz unterhalb der Tischplatte. 

Eine integrierte Wasserwaage ist kein Muss, aber ein praktisches Extra. So wie am Rolltisch Brunner Accelerate.

© Fritz Berger
© Fritz Berger

Die Tischplatte des Berger Vario ist lässt sich ausziehen. So kann der Tisch in unterschiedlichen Längen zwischen 96 und 127 Zentimetern aufgebaut werden. 

Der Klapptisch Camptime Orion besitzt einen Tragegriff. Somit lässt er sich besonders einfach bewegen und verladen. 


Fazit: Gut durchdacht zum geeigneten Tisch

Bei der Wahl des optimalen Campingtisches spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Zunächst sollte dir bewusst sein, wie viel Stauraum du auf dem Weg in den Campingurlaub zur Verfügung hast. In Wohnmobilen mit geräumiger Heckgarage lässt sich ein Klapptisch einfacher transportieren, während im beengten Pkw häufig ein Falt- oder Rolltisch die bessere Wahl ist. 

Außerdem hängt die Kaufentscheidung davon ab, wie viele Leute an dem Tisch Platz finden sollen. Ob die Tischplatte aus Kunst- oder Naturmaterial bestehen soll, ist eine Sache der persönlichen Vorliebe und der gewünschten Eigenschaften. Hochwertig sind beide Varianten.