Eis selbst machen: das Grundrezept

Jedes Kind kennt den Unterschied zwischen Wassereis und Milcheis. Beide Eisvarianten basieren jeweils auf einem Grundrezept – einmal auf Basis von Wasser und einmal auf der Grundlage von Milch und Sahne.

Milcheis

Köstliche Kugeln: Milcheis lässt sich in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen herstellen.
Köstliche Kugeln: Milcheis lässt sich in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen herstellen. © Michelle Tsang/unsplash.com

Als Basis-Zutaten verwendest du für Milcheis meistens Sahne und Milch zu gleichen Teilen. Die Sahne-Milch-Mischung kochst du mit Zucker auf und gibst Eigelb als Bindemittel hinzu.

Tipp für Veganer: ihr könnt auch Kokos- oder Sojamilch verwenden. Zum Binden eignet sich Johannisbrotkernmmehl oder Kokosmehl.

Die verrührte Grundmasse lässt sich nach Belieben in verschiedene Geschmacksrichtungen weiterverarbeiten. Zum Beispiel mit Schokochips, Krokant, Nüssen, Fruchtpüree oder Vanillemark.

Sind alle Zutaten gut miteinander vermischt, kommt die Eismasse ins Gefrierfach. Tipp: damit die Masse cremig wird und sich keine Eiskristalle bilden, solltest du das Eis alle 30 Minuten umrühren.

Wassereis

Auch Eis am Stiel lässt sich mit einfachen Mitteln selbst machen.
Auch Eis am Stiel lässt sich mit einfachen Mitteln selbst machen. © silviarita/pixabay.com

Im Gegensatz zu Milcheis lässt sich Wassereis nicht in Stücke schneiden oder zu Kugeln formen. Daher benötigst du für die Herstellung spezielle Wassereis-Formen. Beides gibt es oftmals im Set zu kaufen.

Tipp: statt Wassereis-Formen kannst du auch leere Joghurtbecher mit Holzstielen versehen. Nimm am besten möglichst kleine Becher, damit der Inhalt schneller gefriert.

© Fritz Berger

Die Herstellung von Wassereis ist simpel: du benötigst Früchte nach Geschmack (sind diese tiefgekühlt, taust du sie vor der Weiterverarbeitung am besten auf). Die Früchte zerkleinerst du mit einem Mixer oder Pürierstab und vermengst sie mit Wasser und Zucker. Dann füllst du die Mischung in Wassereis-Formen. Ab ins Gefrierfach damit und 4 bis 5 Stunden warten, bis das Eis richtig fest ist.

Mein Eindruck: "Wassereis lässt sich besonders leicht herstellen. Achte darauf, dass die Eismasse komplett durchgefroren ist, wenn du sie aus der Form nimmst. Andernfalls lässt sich das Eis nicht vollständig lösen."


Diese Küchengeräte brauchst du für die Eisherstellung

Damit du beim Campen dein eigenes Eis herstellen kannst, benötigst du im Normal ein Gefrierfach. Das ist in vielen Wohnmobilen und Caravans im Kühlschrank integriert. Alternativ kannst du auch eine leistungsstarke Kompressorkühlbox verwenden. Beachte jedoch, dass du keine gekühlten (aber nicht gefrorenen) Lebensmittel in der Kühlbox aufbewahrst, wenn du sie auf Minusgrade einstellst.

Geeignete Kühlboxen mit Gefrierfunktion findest du bei uns im Shop.

Für die Zubereitung von Speiseeis brauchst du außerdem verschiedene Schalen zum Mischen und Rühren sowie eine Form, in die du die Eismasse zum Einfrieren füllen kannst. Bei vielen Rezepten ist auch ein Mixer notwendig, damit du die Zutaten kräftig verrühren kannst.

Weiche Früchte, wie Erdbeeren, lassen sich gut mit dem Pürierstab zerkleinern
Weiche Früchte, wie Erdbeeren, lassen sich gut mit dem Pürierstab zerkleinern © Marc Wiegelmann/stock.adobe.com

Bei manchen Eisrezepten müssen gefrorene Früchte mit einem Standmixer püriert werden. Das ist eher nichts für die Eisherstellung beim Campen, denn Standmixer haben einen hohen Strombedarf, der die Stromversorgung auf vielen Campingplätzen überfordert. Pürierstäbe dagegen benötigen weniger Strom und lassen sich oftmals auch auf dem Campingplatz betreiben. Außerdem sind diese Geräte kleiner und somit einfacher zu transportieren.


Eis ohne Gefrierfach herstellen

Du kannst Eis auch ohne Gefrierfach, Gefrierschrank oder Gefriertruhe herstellen. Und dazu musst du nicht in die Arktis reisen! Die nötige Kälte kannst du nämlich auch mit Eiswürfeln (Crushed Ice) und Salz erzeugen. Eis und Salz gehen eine chemische Reaktion ein, wodurch die Eismasse noch stärker kühlt, als bei Verwendung von puren Eiswürfeln.

Eis mit Gefrierbeuteln herstellen

© Fritz Berger

Das brauchst du:

  • 1 verschließbarer Gefrierbeutel mit Zipper (3 Liter)
  • 1 verschließbarer Gefrierbeutel mit Zipper (1 Liter)
  • 50 g Salz
  • ½ Tüte Crushed Ice oder Eiswürfel
  • Beliebiges Eis-Rezept (einige Beispiele findest du weiter unten)

So gelingt die Zubereitung:

Mische alle Zutaten gut durch und fülle sie in den 1-Liter-Gefrierbeutel. Verschließe den Beutel mit Hilfe des Zippers. Nun füllst du Eis und Salz in den größeren Beutel. Lege den kleinen Beutel anschließend in den großen Beutel hinein.

Jetzt ist Körpereinsatz angesagt: schüttle die beiden Beutel kräftig, damit die Eismasse rundherum mit der Eis-Salz-Mischung in Kontakt kommt. Mindestens 3 Minuten lang solltest du die Beutel schütteln.

Mein Eindruck: "Die Gefrierbeutel-Methode ist eine Notlösung, wenn keine Kühlmöglichkeit vorhanden ist. Die Konsistenz der fertigen Eiscreme erinnert eher an Pudding."

Eis mit dem Yaylabs Ice Cream Ball herstellen

Der Ice Cream Ball von Yaylabs ist eine rollende Eismaschine
Der Ice Cream Ball von Yaylabs ist eine rollende Eismaschine © Hersteller

Den gleichen Kühleffekt wie mit der Tüten-Methode, kannst du auch mit dem Ice Cream Ball von Yaylabs erzielen. Die Kunststoffkugel besitzt zwei Kammern. Eine befüllst du mit Eis und Salz, in die andere Kammer kommen die Zutaten für das Speiseeis. Nachdem du den Deckel gut verschlossen hast, kannst du mit dem Eiscremeball spielen und ihn herumrollen. Der Ice Cream Ball von Yaylabs ist allerdings ziemlich schwer, weshalb sich die Kugel zum Fußballspielen weniger eignet.

Der Ice Cream Ball von Yaylabs kommt aus den USA. Deutsche Kunden können den Eiscremeball für rund 50 Euro bei Amazon bestellen.


Rezepte: einfach Eis machen

Eisrezepte gibt es wie Eisdielen in Italien. Ob im Internet oder in Form von Büchern. Darum findest du an dieser Stelle keine umfassende Rezeptesammlung. Dafür möchte ich dir einen Tipp für die Online-Suche nach Rezepten geben: Suchst du nach camping-tauglichen Eisrezepten, helfen die Schlagworte „Eis einfach selbst machen“ oder „Eis ohne Eismaschine herstellen“.

Nachfolgend gebe ich dir eine kleine Kostprobe verschiedener Eisrezepte, die wenig Aufwand erfordern, aber total lecker schmecken.

Vanilleeis mit 3 Zutaten

Ein besonders schnelles Rezept, das mit nur drei Zutaten auskommt. Die Kondensmilch mag vielleicht nicht besonders ansprechend klingen, durch ihren hohen Fettgehalt sorgt sie jedoch für einen kräftigen Geschmack.

© Fritz Berger

Das brauchst du:

  • 400 g gezuckerte Kondensmilch
  • 500 ml Sahne
  • 1 Vanilleschote (alternativ 1 Päckchen Vanillezucker)

 So gelingt die Zubereitung:

Zunächst stellst du eine gefriertaugliche Form (ca. 1,5 Liter Fassungsvermögen) zum Vorkühlen ins Gefrierfach. Verrühre die Kondensmilch mit der Vanilleschote bzw. dem Vanillezucker. Anschließend schlägst du die Sahne in einem gesonderten Gefäß steif und hebst sie anschließend unter die Kondensmilch-Vanille-Masse. Ab damit in die gekühlte Form und ca. 4 bis 5 Stunden lang ins Gefrierfach stellen.

Gesundes Erdbeereis

Ein simples Rezept für kalorienarmes Erdbeereis. Statt Milch und Sahne bildet fettarmer Naturjoghurt die Grundlage für die Eismasse. Ausreichend Süße kommt durch Honig und Puderzucker zustande. Soll dein Eis noch gesünder werden, kannst du den Puderzucker bei Bedarf auch weglassen oder durch Agavendicksaft ersetzen.

© Fritz Berger

Das brauchst du:

  • 250 g Erdbeeren
  • 500 g Naturjoghurt (fettarm)
  • 3 EL Honig
  • 3 EL Puderzucker

 So gelingt die Zubereitung:

Die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen und die Früchte pürieren. Anschließend gibst du Naturjoghurt, Puderzucker und Honig hinzu. Die Eismasse für etwa 5 Stunden im Gefrierfach kühlen.

Wassereis mit Himbeeren

Für das Wassereis ist es besonders wichtig, dass du die Früchte so fein wie möglich pürierst. Wassereis lässt sich besonders einfach herstellen.

© Fritz Berger

Das brauchst du:

  • 200 g Himbeeren
  • 150 ml Wasser
  • 3 TL Zucker

Außerdem: Wassereis-Formen

 So gelingt die Zubereitung:

Früchte putzen und in Stücke schneiden. Die Früchte mit einem Pürierstab zerkleinern und zusammen mit Wasser und Zucker zu einer cremigen Masse verarbeiten. In Wassereis-Formen füllen und für mindestens 4 Stunden ins Gefrierfach stellen.


Fazit: Genuss mit vielen Vorteilen

Selbstgemacht schmeckt’s am besten. Das gilt selbstverständlich auch für Eis. Und wer bestimmte Inhaltsstoffe nicht verträgt, kann die Zutaten für sein selbstgemachtes Eis entsprechend variieren, damit es verträglich ist. Wer sein Eis im Campingurlaub selbst herstellt, schont außerdem seinen Geldbeutel. Im letzten Italienurlaub war ich über die Preisentwicklung an den Eisdielen erschrocken: zwischen 3 und 4 Euro sind in beliebten Touristenregionen nicht selten – pro Kugel. Eis essen mit der Familie wird da schnell zum teuren Spaß.