Verunreinigtes Wasser kann viele Ursachen haben

Grundsätzlich ist das Trinkwasser in Deutschland und weiten Teilen Europas von hervorragender Qualität. Zumindest solange, wie es durch die Leitungen fließt. Spätestens am Auslauf des Wasserhahns steigt die Gefahr durch Kontamination mit Schmutzpartikeln und anderen unerwünschten Fremdstoffen.

Beim Befüllen des Wassertanks kommt eine weitere Schwachstelle hinzu: der Wasserschlauch. Eine kleine Unachtsamkeit genügt und der Schlauch fällt auf den schmutzigen Boden. Häufig befindet sich im direkten Umfeld der Frischwasserversorgung auch noch die Entleerung für die Campingtoilette und der Schlauch dient zahllosen Keimen als Brücke in die Öffnung des Wasserbehälters.

Erschwerend kommt hinzu, dass verunreinigtes Wasser mit bloßem Auge oftmals gar nicht zu erkennen ist. Darum macht es Sinn, vermeintlich sauberes Trinkwasser zu filtern und so versteckte Schadstoffe auszumerzen. In Regionen mit ungewisser Wasserqualität gilt das natürlich erst recht.


Wasserfilter zum Festeinbau oder portables Modell?

Befüllfilter entfernen Schadstoffe, bevor das Wasser in den Tank fließt.
Befüllfilter entfernen Schadstoffe, bevor das Wasser in den Tank fließt. © Fritz Berger

Wasserfilter für den Campingeinsatz gibt es in zwei unterschiedlichen Bauweisen:

  1. Filter für den Festeinbau, auch Inline-Filter genannt, oder
  2. tragbare Wasserfilter, darunter so genannte Befüllfilter.

Egal ob Inline- oder Befüllfilter: Im Aufbau unterscheiden sich die meisten Filter kaum. Kernstück bildet ein Filterelement aus Kunststoff oder organischem Material (z.B. Aktivkohle). Ummantelt ist die Filterkartusche mit einem Gehäuse, versehen mit Schlauchanschlüssen oder einer Schnellkupplung. Strom ist für den Betrieb eines Trinkwasserfilters nicht nötig. Das Wasser wird lediglich mit Hilfe des Leitungsdrucks durch die Membran gepresst. Die Kosten für einen Wasserfilter betragen je nach Ausführung zwischen 50 und 150 Euro.

Einbaufilter werden in den Wasserkreislauf des Wohnmobils oder Wohnwagens integriert. Meistens platziert man sie kurz vor einer Entnahmestelle (z.B. dem Spülbecken), damit der Filter eventuelle Rückstände aus Schlauchleitung und Tank zuverlässig entfernen kann.

Befüllfilter reinigen das Wasser bereits beim Einfüllen in den Wassertank. Diese Filter befestigst du am Wasserschlauch. Einige Modelle besitzen dafür bequem zu bedienende Schnellkupplungen, zum Beispiel von Gardena.

Hier findest du das praktische Gardena-Anschlussset im Berger Onlineshop.

Bedenke beim Einbau, dass du die Filterkartusche im Laufe der Zeit wechseln musst. Positioniere den Filter so, dass du später noch Zugang zur Filterkartusche hast. 


Fein- und Grobfilter für Trinkwasseranlagen

In Bezug auf die Filterleistung gib es zwischen Einbaufilter und Befüllfilter keinen grundsätzlichen Unterschied. Entscheidend ist das verwendete Filtermaterial. Je nach Filtermodell kommen unterschiedliche Filterkartuschen zur Anwendung. Bestimmte Modelle, darunter der Wasserfilter WM Aquatec Mobile Edition, lassen sich wahlweise auch mit unterschiedlichen Filtermaterialien bestücken.

Die Feinheit von Wasserfiltern wird in µm (gesprochen „My“) angegeben. Umso kleiner der Wert, desto feinere Partikel kann der Filter entfernen. Zur Filtrierung von Keimen und Medikamentenrückständen muss die Feinheit weniger al 1µm betragen. 


Feststofffilter entfernen grobe Partikel

Der PP-Filter von WM Aquatec entfernt Feststoffe wie Sand und Rost.
Der PP-Filter von WM Aquatec entfernt Feststoffe wie Sand und Rost. © WM Aquatec

Reine Feststofffilter entziehen dem Wasser kleine Partikel wie Sand, Rost und Schwebstoffe. Als Filterelement dient in der Regel ein Kunststoff wie Polypropylen (PP) oder ein Textilmaterial. Die Filterfeinheit von Feststofffiltern beträgt 1µm. Dadurch ist ein höherer Durchfluss möglich als bei Nanofiltern. Chlor, Pestizide und ähnliche Schadstoffe entfernt der Feststofffilter allerdings nicht.

Hier findest du den Wasserfilter WM Aquatec Mobile Edition im Berger Onlineshop.


Feinfilter extrahieren mikroskopisch kleine Partikel

Die feine Membran (0,15µm) des Dr. Keddo Kombifilters, entfernt feinste Stoffe aus dem Wasser.
Die feine Membran (0,15µm) des Dr. Keddo Kombifilters, entfernt feinste Stoffe aus dem Wasser. © Dr. Keddo

Filter auf Basis von Aktivkohle und anderen organischen Materialien reinigen das Wasser besonders gründlich. Die Feinheit dieser Filter liegt bei weniger als 1µm. Somit extrahiert die feine Membran Chlor, Blei und Kupfer. Selbst Rückstände von Medikamenten lassen sich mit hochwertigen Wasserfiltern unschädlich machen. Dafür beträgt der Durchfluss bei vielen Feinfiltern weniger als 10 Liter pro Minute. Bei entsprechend großen Wohnmobiltanks ist somit Geduld gefragt.

Hier findest du den Dr. Keddo Kombi-Trinkwasserfilter im Berger Onlineshop.


Wasserdesinfektion mit UV Licht

Neben der mechanischen Filtrierung lassen sich Keime im Trinkwasser auch mit UV-Licht unschädlich machen. Die dafür notwendige Technik ist jedoch komplexer und deutlich teurer als herkömmliche Wasserfilter. WM Aquatec bietet ein entsprechendes Gerät zur UV-Licht-Desinfektion an. Die „UV-L LED“ genannte Desinfektionseinheit wird fest ins Wohnmobil eingebaut und benötigt Batteriestrom zum Betrieb der UV-Einheit sowie einer eigenen Pumpe. Die Wasserdesinfektion erfolgt ohne Chemie und das Gerät ist wartungsfrei. Die UV-Licht-Desinfektion eignet sich insbesondere für große Tanks bis zu 500 Liter Fassungsvermögen.

Hier findest du das UV-Licht-Desinfektionsgerät von WM Aquatec im Berger Onlineshop.


Wasserfilter hat begrenzte Lebensdauer

Bei der mechanischen Filterung verliert das Filtermaterial mit der Zeit seine Wirksamkeit, da dessen Poren durch die aufgefangenen Schadstoffe langsam verstopfen. Daher lässt sich bei diesen Wasserfiltern die Filterkartusche entnehmen und ersetzen.

Über den richtigen Zeitpunkt für den Filteraustausch finden sich verschiedene Angaben. Den rechtlichen Rahmen bildet die DIN 1988, die einen Austausch der Filtermaterialien spätestens nach 6 Monaten vorsieht.

Die Empfehlungen der einzelnen Hersteller fallen jedoch unterschiedlich aus und orientieren sich nicht immer an der Zeit, sondern teilweise auch an der Durchflussmenge:

  • Dr. Keddo empfiehlt einen Austausch seines Kombi-Trinkwasserfilters nach 5000 Litern,
  • Alb Filter rät zu einem Austausch seiner Filterkartuschen Active und Nano alle 4 bzw. 6 Monate,
  • WM Aquatec differenziert zwischen den Filterarten. Während der gröbere PP-Filter alle drei Monate ersetzt werden sollte, kann der feine Aktivkohlefilter bis zu 12 Monate oder 17.500 Liter im Filtergehäuse verbleiben.

Sollte sich die Durchflussmenge stark verringern, kann auch ein vorzeitiger Austausch des Filters notwendig sein.


Vorfilter verlängert die Lebensdauer des Wasserfilters

Ein Filtervlies entfernt groben Schmutz, bevor das Wasser den Hauptfilter erreicht.
Ein Filtervlies entfernt groben Schmutz, bevor das Wasser den Hauptfilter erreicht. © Blaufaktor GmbH & Co. KG

Eine Besonderheit beim Trinkwasserfilter von Alb Filter: Der Vorfilter ist im Prinzip ein Feststofffilter, der vor dem eigentlichen Filtermodul eingesetzt wird. Da weniger Schadstoffe die Filterkartusche erreichen, soll sich deren Lebensdauer verlängern. Das PP-Vlies im Vorfilter besitzt eine Feinheit von 40µm und entfernt damit grobe Partikel. Der Durchfluss wird dabei nur geringfügig verlangsamt.

In diesem Beitrag stellen wir den Alb Filter im Detail vor.


Kompaktfilter für Zelt- und Rucksackreisen

Die oben gezeigten Filter sind für große Wassertanks von Wohnmobilen und Wohnwagen konzipiert. Aber auch für geringere Wassermengen von wenigen Litern, gibt es geeignete Filter. 

Der besonders leichte Wasserfilter eignet sich zum Zelten und Wandern.
Der besonders leichte Wasserfilter eignet sich zum Zelten und Wandern. © Origin Outdoors

Origin Outdoors Wasserfilter

Dieser Wasserfilter ist sehr leistungsstark, denn er kann bis zu 100.000 Liter filtern. Bei einem ultraleichten Gewicht von nur 58 Gramm ist er bestens geeignet, um beim Wandern oder Campen direkt aus Flüssen, Seen oder anderen Süßwasserquellen zu trinken. 

Hier findest du den Wasserfilter von Origin Outdoors im Berger Onlineshop.

Der Filter ist bei der Flasche Befree unter dem Mundstück integriert.
Der Filter ist bei der Flasche Befree unter dem Mundstück integriert. © Katadyn

Katadyn Befree
Befree ist ein besonders kompakter Filter für Wanderungen. Die faltbare Flasche fasst einen Liter und passt in jeden Rucksack oder auch in die Handtasche. Unterhalb des Mundstücks befindet sich eine Hohlfaser-Filtermembran (Lebensdauer bis zu 1000 Liter), die Sedimente und Bakterien entfernt.  

Hier findest du den Wasserfilter Katadyn Befree im Berger Onlineshop.


Fazit: reinster Genuss

Ein Wasserfilter ist im wahrsten Sinne des Wortes eine feine Sache. Denn das Wasser schmeckt damit nicht nur besser, es ist auch frei von schädlichen Stoffen. Achte beim Kauf auf die Feinheit der Filterkartusche. Denn von ihr hängt es ab, ob der Wasserfilter nur grobe Schmutzpartikel entfernt oder sogar kleinsten Keimen den Garausmacht.

Welches Filtermaterial du brauchst, hängt von deinen Reisezielen ab. Innerhalb Deutschlands sowie in Mitteleuropa genügt ein Feststofffilter, solange die Zapfstelle am Trinkwassernetz angeschlossen ist. Insbesondere in Südeuropa ist die Trinkwasserqualität jedoch nicht immer garantiert. In dieser Gegend ist eine feine Filtrierung zum Beispiel über Aktivkohle empfehlenswert. Planst du gar eine Weltreise, kann sich die besonders gründliche Wasserdesinfektion mit UV-Licht rentieren.